Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Bewegender Abschied von Wolfgang Zahner aus Ladenburg

Kreistagsfraktion

Uta und Wolfgang Zahner (hinten in der Mitte)

Bei einer bewegenden Trauerfeier nahmen viele Menschen Abschied von dem aktiven SPD-Kreisrat Wolfgang Zahner aus Ladenburg. „Wir wussten um seine Herzschwäche und können es doch kaum fassen. Sein plötzlicher Tod hat uns tief betroffen gemacht.“

„Für Sie, liebe Frau Blänsdorf-Zahner, ist es der schmerzliche Abschied vom Ehemann und Vater ihrer beiden Kinder. Für uns bedeutet der Tod von Wolfgang Zahner, dass wir Abschied nehmen müssen von einem Kreistagskollegen, der sich über all die Jahre unserer Zusammenarbeit größter Wertschätzung erfreut hat“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Ralf Göck in seiner Trauerrede für den 61-jährigen Geschäftsführer der Ladenburger Volkshochschule.

Die Rhein-Neckar-SPD trauere um einen Menschen, „der uns mit seinem Einsatz für Kultur und Sport, mit seiner Zuverlässigkeit und seinem ehrenamtlichen Einsatz für viele Gruppen, Vereine und andere ehrenamtlich Tätige in der Region überzeugte“.

Heutzutage zögen sich viele gerne ins Private zurück. Wolfgang Zahner stehe hingegen für den persönlichen Einsatz im Ehrenamt, so Dr. Göck über den seit 1999 dem Kreistag angehörenden Ladenburger Alt-Stadtrat, der zeitweise die Stadtratsfraktion führte und die Ladenburger Bürgermeister vertrat.

„Wie beliebt er bei uns war, zeigen nicht nur seine guten Wahlergebnisse über die ganze Zeit, sondern zuletzt auch die Kommentare von Genossinnen und Genossen nach dem Bekanntwerden seines allzu frühen Todes, aber auch die Reaktionen der anderen Kreistagsfraktionen“, so Göck, der nicht nur im Namen aller 22 SPD-Kreisrätinnen und -räte, sondern auch im Namen der Vorsitzenden der übrigen Fraktionen Zahners Gattin Uta und seiner Familie das tiefste Mitgefühl übermittelte.

„Wir trauern um einen Menschen, der gerne Kreisrat war und sich bei uns in der Fraktion sehr wohlfühlte. Es war für ihn keine Pflichtaufgabe und das ließ er uns spüren, was auch uns alle sehr freute. Gerne übernahm er zusätzliche Vertretungen für andere Kreistagskollegen und zeigte Präsenz bei Sportlerehrungen und anderen Kreis-Veranstaltungen. Als Mitglied des Fraktionsvorstandes gestaltete Wolfgang Zahner unsere Positionen mit. Wir behalten Wolfgang als Kollegen und als Menschenfreund für Ladenburg und unseren Rhein-Neckar-Kreis, aber sogar weit über die Grenzen unserer Heimat hinaus in Erinnerung. Ob Jugendarbeit in Ladenburg oder das Engagement für die afrikanische Partnerstadt Garango, Wolfgang Zahner steht wie wenige andere für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Solidarität in der einen Welt“, fasste der SPD-Fraktionsvorsitzende zusammen.

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. "Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. "Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. "Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos "Made in Germany" sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über