Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Die Union ist heillos zerstritten

Ortsverein

Veitengruber, Abraham, Yildirim, Kirzenberger, Theobald

Vorstandswahlen im SPD-Ortsverein Schwetzingen

Der Vorstand für den SPD-Ortsverein Schwetzingen wurde auf der Mitgliederversammlung am 14. März im SPD-Bürgerzentrum mit überwältigender Mehrheit für eine weitere Periode von zwei Jahren im Amt bestätigt.

Der Ortsvereinsvorsitzender Simon Abraham wurde einstimmig von den Mitgliedern wiedergewählt. Der anwesende Landtagsabgeordnete Daniel Born, der für diesen Tagesordnungspunkt die Sitzungsleitung übernommen hatte, gratulierte Abraham ganz herzlich.

Auch die drei stellvertretenden Vorsitzenden Marion Kirzenberger, Neza Yildirim und Norbert Theobald erhielten das volle Vertrauen der Genossinnen und Genossen für eine weitere Amtsperiode. Als Kassierer wurde Claus Veitengruber ebenfalls einstimmig in seiner Funktionen für den Ortsverein bestätigt. Weiterhin gehören dem Vorstand noch sieben Beisitzer an, die den engeren Vorstand bei seiner Arbeit unterstützen. Im Amt als Beisitzer bestätigt wurden Anna Abraham, Johannes Haupt, Werner Kolb, Sabine Rebmann und Alena Vogel. Neu in diese Funktion wurden gewählt Carol Eppinger und Herbert Brenner.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung gab der Vorsitzende Simon Abraham einen ausführlichen Bericht mit einem Rückblick auf das letzte Jahr und einen Ausblick auf 2017 mit den anstehenden Aufgaben.

Eine ausführliche und sehr lebhafte Diskussion ergab sich im Anschluss über die Kanzlerkandidatur von Martin Schulz. „Er hat einen kooperativen Führungsstil mit dem die Partei gut leben wird“, so die SPD-Bundestagskandidatin Neza Yildirim. Er sei jemand der zuerst zuhört, abwägt und erst dann entscheide.

Als Bundeskanzler würde er die Alltagssorgen, Hoffnungen und Ängste der Menschen nicht nur verstehen, sondern sie nachempfinden können, so die Sozialdemokraten. Die von Publizisten an ihm geäußerte Kritik sei „arrogant, elitär und total übertrieben“. Die beste Antwort hätten die tausende Menschen gegeben, die kürzlich in die SPD eingetreten seien.

Martin Schulz könne Kanzler werden, da die CDU und CSU heillos zerstritten wären. „Es herrscht eine echte Aufbruchsstimmung in der Partei“, versichert der Schwetzinger Fraktionsvorsitzende Robin Pitsch. Als Realschullehrer lobte er die Forderung für eine bessere Bildungspolitik in Deutschland. „Bildung muss gebührenfrei werden von der Kita bis zum Studium“, sagt Schulz in Berlin und Pitsch in Schwetzingen.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten - AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz - der Schulpolitik - zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. "Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27
#SPDerneuern.
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht