Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Neza Yildirim bei den SPD-Seniorinnen und Senioren

Ortsverein

TV-Duell mit Martin Schulz im Fokus

Auf Einladung der SPD-AG 60plus besuchte die SPD-Bundestagskandidatin für den Spargelwahlkreis Neza Yildrim den monatlichen Stammtisch. Horst Ueltzhöffer brachte den Kuchen mit, die Gäste ihre Argumente – alle diskutierten, trotz Urlaubszeit eifrig bei einer Tasse Kaffee.

Insbesondere interessierte sich die Kaffeerunde für die Regierungsprogramme der Parteien und wollten Unterschiede kennenlernen. Am Anfang der Diskussion fragte Peter Hippeli: „Was will die SPD gerechter machen – uns geht’s doch gut?“ Daraufhin winkte Marion Kirzenberger ab und beklagte, dass die Union die sachgrundlose Befristung von Beschäftigungen beibehalten möchte. Neza Yildirim nickte und meinte, die SPD wolle unbefristete Arbeitsverhältnisse, tarifgebunden und gut bezahlt. „Wir streben Lohngerechtigkeit für Frauen und Männer an“.

Horst Ueltzhöffer lenkte die Diskussion dann in Richtung TV-Duell vom 3. September. Alle Anwesenden waren sich einig, dass Martin Schulz die Fragen des Moderatorenteams souverän kontern konnte. Doris Glöckler bemerkte, dass eine Politik mit Schulz als Kanzler nicht nur durch Abwarten und Aussitzen geprägt sein würde, sondern von direktem Handeln und deutlichen Ansagen bestimmt wäre. „Von Angela Merkel wurden zu wenig die Zukunftsthemen Bildung, Digitales und Arbeitsmarkt angesprochen“, bemerkte sie.

Für eine moderne, paritätisch finanzierte Gesundheitsversorgung für alle, gerecht als Bürgerversicherung, arbeite die SPD schon seit Jahren und das hätte Martin Schulz gut erklärt. Auch bei der Einzahlung in das Krankenversicherungssystem müsse es wieder solidarisch zugehen, so Yildirim. Unternehmer und Arbeitnehmer sollten sich wieder paritätisch, also zu gleichen Teilen an den Gesundheitskosten beteiligen.

Claus Veitengruber beklagte, dass von mehr Rüstung die Rede sei, vom „2 % Ziel“, aber wenn es um Schulsanierung ginge, würden Politiker gerne wegtauchen. Viele hätten „keinen Plan gegen bröckelnden Putz“. Die Eltern seien es jedoch, die weiter draufzahlen müssten. Und natürlich die Kinder. Für die Zukunft hielt Neza Yildirim die Überlegungen und Planungen von Martin Schulz dagegen. „Bildung muss gebührenfrei werden“ und die Investitionen in Schulen und Betreuung sei Programm der SPD.

Damit man aber hier investieren könne, dürfe es keine Steuergeschenke für Spitzenverdiener und reiche Erben geben. „Im Gegensatz zur Union wollen wir Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen entlasten, vor allem Familien“, so die Juristin. Wer Kinderarmut ernsthaft überwinden wolle, müsse sich trauen unsere Milliardäre stärker am Gemeinwesen zu beteiligen.

Der Sprecher der SPD-Senioren Horst Ueltzhöffer bedankte sich für den Besuch der Kandidatin und freute sich auf die nächsten Termine. Die SPD-Senioren diskutieren immer am ersten Mittwoch im Monat im SPD-Bürgerzentrum.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten - AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz - der Schulpolitik - zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. "Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27
#SPDerneuern.
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht