Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

SPD-Senioren feiern Gründung ihrer Arbeitsgemeinschaft 60plus in Schwetzingen

Ortsverein

Viele SeniorInnen zeigten sich interessiert

Alter mit Zukunft

„Bei uns hat Alter Zukunft.“ Dieses Motto gilt ab sofort, laut den beiden frisch gewählten Sprechern Dr. Walter Manske und Horst Ueltzhöffer bei der SPD-Arbeitsgemeinschaft „60 plus“ in Schwetzingen. Am Dienstag feierten die Mitglieder die Gründung der Arbeitsgemeinschaft im SPD-Bürgerzentrum.

Das Motto stehe ab jetzt im Fokus der neuen Aktivitäten, sagte Manske und begrüßte die anwesenden Mitglieder der ersten Stunde, sowie den Ehrengast MdB, Lothar Binding, der auch Landesvorsitzender der SPD-AG 60plus in Baden-Württemberg ist.

Bei der damaligen Gründung sei es darum gegangen, die Älteren als Wähler, Mitglieder und Partner zu gewinnen und zu organisieren, machte Binding deutlich. „Solidarität, Teilhabe und Generationsgerechtigkeit sind die Ziele, die es zu erreichen gilt“, so der Bundestagsabgeordnete aus Heidelberg. Bei dieser SPD-Arbeitsgemeinschaft  ginge es nicht um „Krankheit, Pflege und Siechtum“ sondern um Genossen, die noch lange gebraucht würden, denn ein Drittel der Sozialdemokraten sei älter als 60 Jahre.

Bevor ein Vorstand gewählt wurde, erläuterte Dr. Manske noch einmal die Ziele der AG. Neben geselligen Treffen sollen gemeinsam Veranstaltungen, Ausstellungen und besondere Einrichtungen besucht werden. Als Beispiel nannte er die Friedrich-Ebert Gedenkstätte in Heidelberg. Der Wunsch, regionale politische Ziele zu diskutieren stand bei den Anwesenden ganz vorne. Die AG will sich monatlich, regelmäßig treffen.

Lothar Binding übernahm dann die Wahlen. Als gleichberechtigte Sprecher wurden einstimmig Dr. Walter Manske und Horst Ueltzhöffer gewählt. Ebenso die Beisitzer Marion Kirzenberger, Herbert Brenner, Wolfgang Netzer und Norbert Theobald

 
 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Deutschland ist ein starkes Land. Die Wirtschaft wächst und die Beschäftigungslage ist gut. Damit das so bleibt, müssen wir heute investieren. Und: Wir müssen dafür sorgen, dass alle am Wohlstand teilhaben. Unter den Industrieländern hat Deutschland eine der schlechtesten öffentlichen Investitionsquoten. Wir als Sozialdemokratie wollen unser Land modernisieren und Geld für unsere Kinder, für eine

Arbeit 4.0 ist die zentrale Zukunftsherausforderung für die Arbeitswelt, unseren Sozialstaat, die Wirtschaft und jeden Einzelnen. Der Wandel hat bereits begonnen - wir sind mitten drin. Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute auf einer Konferenz mit rund 300 Gästen die Herausforderungen und Perspektiven diskutiert. Unter den Experten waren unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, DGB-Chef

Heute fand im Deutschen Bundestag eine Anhörung zum Entwurf eines Kinder- und Jugendstärkungsgesetz statt. Die SPD-Bundestagsfraktion bedankt sich bei den Sachverständigen und sonstigen Interessierten für die zahlreichen Stellungnahmen. Es spricht vieles dafür, jetzt gezielte Verbesserungen für Pflegekinder und ihre Familien, beim Kinderschutz und bei der Heimaufsicht auf den Weg zu bringen. "Die Anhörung hat bestätigt,

Statement von Katja Mast Zum Einsatz für mehr Lohngerechtigkeit sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Katja Mast: Wir erleben eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Das zu ändern, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. "Der deutsche Arbeitsmarkt steht gut da. Das bestreitet niemand. Dennoch erleben wir eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Dies zu ändern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und