Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Stadtentwicklung auf dem „ Alten Messplatz“

Fraktion

Die Schwetzinger SPD-Gemeinderäte freuen sich, dass ihr Antrag auf Bürgerbeteiligung zur Stadtentwicklung auf dem „ Alten Messplatz“ von der Stadtverwaltung aufgegriffen wurde. Die Stadtspitze möchte eine öffentliche Bürgerveranstaltung mit folgenden Fragestellungen durchführen: „Wie geht es weiter am alten Messplatz? Kommt ein Hotel oder nicht? Welche Ziele sollen überhaupt verfolgt werden?“

„Es ist vernünftig die Untersuchung der Fa. Imakomm zu veröffentlichen, damit Bürgerinnen und Bürger aktiv an der Entwicklung des Alten Messplatzes beteiligt werden“, so Robin Pitsch Fraktionsführer der Schwetzinger SPD-Gemeinderäte. Da der Gemeinderat vermutlich im März das weitere Vorgehen beschließen wird, bleibe für die SPD-Fraktion nur die Möglichkeit einer richtigen Bürgerbeteiligung mit der Option eines Bürgerentscheides, so der SPD-Sprecher.

„Eine Infoveranstaltung ist ein Anfang einer Bürgerbeteiligung und nicht das Ende“, so Stadträtin Monika Maier-Kuhn. Es gehe auch nicht nur um einen Hotelbau oder den Wegfall der Parkfläche, sondern insbesondere um Wohnraum und den Umgang mit dem Rothackerschen Haus an dieser Stelle, bekräftigt Simon Abraham.

Die Entwicklung des „ Alten Messplatzes“ sei auch unmittelbar mit dem Ziel verknüpft die klimatische Situation Schwetzingens zu verbessern. Nachdem klar geworden sei, dass für die Schwetzinger Innenstadt keine Verbesserung in sommerlichen Hitzeperioden zu erwarten sei, müsse dafür Sorge getragen werden, dass zumindest die angrenzenden Bestandsquartiere von den Planungen profitieren.

Darüber hinaus dürfe nicht der Eindruck der Alternativlosigkeit entstehen. „Es müssen bereits im Vorfeld mehrere Alternativen bzw. Varianten durchgespielt, zur Diskussion angeboten, abgewogen und letztlich auch zur Entscheidung gestellt werden“, so Pitsch.

Daher hält die SPD an ihrem Antrag auf Bürgerbeteiligung zur Stadtentwicklung am „Alten Messplatz” fest. Ein ergebnisoffenes Bürgerbeteiligungsverfahren unter Moderation der Stadtverwaltung wäre der Fraktion am liebsten. So könnte dann am Ende, aus verschiedenen Varianten und alternativen Entwicklungsszenarien eine finale Umsetzung abgestimmt werden.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Bericht dazu auf tagesschau.de - http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. "Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: "Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass - sollten wir in eine Koalition eintreten - wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD "Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land" Der Koalitionsvertrag als pdf (3 MB)