"Muss denn erst etwas passieren?"

Veröffentlicht am 28.03.2009 in Jusos in Aktion

Jusos kritisieren Radwegführung: Herzogstraße birgt großes Gefahrenpotenzial

Bei ihrer kürzlich vorgenommenen Ortsbegehung untersuchten die Jusos Schwetzingen die Sicherheit der Radwege, insbesondere im Bereich der Herzogstraße und Heidelberger Straße. Dabei konnten sie beobachten, dass bei der gegenwärtigen Regelung bei Fahrten entgegen der Fahrtrichtung der Autos erhebliche Gefahren für den Radfahrer entstehen. „Dies bereitet uns insbesondere deswegen Sorgen, weil dieser Weg, von vielen jungen Menschen als Schulweg genutzt wird“, heißt es von Seiten der Schwetzinger Jusos.

„Seit die Mannheimer Straße für Fahrräder geschlossen ist, müssen Schüler hier durchfahren, wenn sie in die Innenstadt oder das Kleine Feld wollen. Das ist ein großes Sicherheitsrisiko für die Kinder und Jugendlichen.“, befand der stellvertretende Juso-Sprecher Dennis Junghans. Besonders negativ fiel den Jusos auf, dass die Radwege in den beiden erwähnten Straßen nicht durchgezogen sind und von Autofahrern mangels Platz auch kaum beachtet werden können. „Hier ist leider keine klare Linie erkennbar, wir fordern daher, dass die Radwegmarkierung durchgängig fortgeführt wird“, ergänzt Carsten Kropp, stellvertretender SPD Ortsvereinsvorsitzender. Aber auch die Radwegegestaltung in der Carl-Theodor-Straße bereitete Kopfzerbrechen, da sich Fußgänger und Radfahrer häufig in die Quere kommen. „Der derzeitige Zustand ist unhaltbar. Im Interesse der Sicherheit der Schüler brauchen wir unbedingt ein flächendeckendes Radwegekonzept in der Innenstadt Schwetzingens. Es muss insbesondere an typischen Schulwegen sicherer sein als jetzt.“, äußern sich Simon Abraham und Thorsten Roprecht und fügen hinzu: „Wir dürfen nicht warten, bis etwas passiert.“

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Niemand wird alleine gelassen" Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen - und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. "Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen." weiterlesen auf bundesregierung.de

Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. "Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen