Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Born: "Kultusministerin Eisenmann schmeißt jeglichen Qualitätsanspruch über Bord"

Pressemitteilungen

Stuttgarter Zeitung, Südkurier und Badische Zeitung berichten über Daniel Borns Kritik am verzweifelten Versuch Eisenmanns, Gymnasiallehrkräfte an die Grundschulen zu locken.

Stuttgart. Für Daniel Born, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für Grundschulen, sind die Ergebnisse der neuen Bertelsmann-Studie keine Überraschung: „Schon jetzt fehlen Hunderte Grundschullehrkräfte und mit dem steigenden Bedarf werden in den nächsten Jahren noch mehr Stellen unbesetzt bleiben.“ Vom Plan Eisenmanns, Gymnasiallehrkräfte an Grundschulen unterrichten zu lassen, hält der Bildungsexperte nichts: „Man kann die Gymnasiallehrkräfte nicht einfach an die Grundschulen stecken – diese Umschichtung macht pädagogisch wirklich gar keinen Sinn und ist für die Lehrkräfte auch nicht attraktiv“, konstatiert Born mit Blick auf die im vergangenen Spätsommer gescheiterte Initiative der CDU-Kultusministerin.

Stattdessen sollten Grundschullehrkräfte, die an Gemeinschaftsschulen unterrichten, wieder zurück an die Grundschulen und mehr Gymnasiallehrkräfte – 2.000 von ihnen hatten zum Schuljahresbeginn keine Stelle – an die Gemeinschaftsschulen. Für Born wäre dies eine Win-Win-Situation: „Die Kollegien der Gemeinschaftsschulen würden mithilfe der verfügbaren Gymnasiallehrkräfte anders durchmischt werden. Ein Anteil von einem Drittel statt der bisherigen fünf bis zehn Prozent sind zur Umsetzung des Lernkonzepts auf drei Niveaus dort ohnehin sinnvoller eingesetzt als an der Grundschule.“ Für diesen Plan müsse die Landesregierung aber endlich die Stellenstreichung zurücknehmen und einsehen, dass qualitätsvolle Bildung nur mit entsprechender finanzieller und personeller Ausstattung zu machen ist.

Den Artikel der Stuttgarter Zeitung lesen Sie hier

Den Artikel des Südkuriers lesen Sie hier

Den Artikel der Badischen Zeitung lesen Sie hier

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Bericht dazu auf tagesschau.de - http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. "Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: "Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass - sollten wir in eine Koalition eintreten - wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD "Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land" Der Koalitionsvertrag als pdf (3 MB)