Gemeinderatsfraktion

Robin Pitsch

Vorsitzender

Clementine-Bassermann-Straße 8
68723 Schwetzingen

Telefon: 9285038
robin.pitsch.schwetzingen@gmx.de

- Werksausschuss
- Schwimmbadausschuss
- Zweckverband Unterer Leimbach
- Technischer Ausschuss

 

Simon Abraham

Stellvertretender Vorsitzender

Kronenstraße 6
68723 Schwetzingen

Telefon: 9563191
simon.abraham@gmx.de

- Werksausschuss
- Verwaltungsausschuss

 

Hans-Peter Müller

Schälzigweg 22/1
68723 Schwetzingen

Telefon: 128450
h.p.mueller48@web.de

- Technischer Ausschuss
- Zweckverband Bezirk Schwetzingen

 

Sabine Rebmann

Viktoriastraße 9
68723 Schwetzingen

Telefon: 23310
sareb@email.de

- Verwaltungsausschuss
- Kulturausschuss
- Beirat "Inklusives Schwetzingen"

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: "Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : "Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. "Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren - auch international - ein Beispiel gesetzt. Das

Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. "Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,