Allein das E-auto wird nicht die Mobilität der Zukunft sein

Veröffentlicht am 17.07.2018 in Ortsverein

Rita Schwarzelühr-Sutter ist Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Mit Lothar Binding aus Heidelberg diskutierte sie über das Thema „Moderne Mobilität“ in Schwetzingen.

Bericht der Schwetzinger Zeitung vom 28.7.2018

Schwarzelühr-Sutter plädiert für ein Umdenken in der Mobilität. Beim Diesel sieht die SPD-Frau dringenden Handlungsbedarf.

„Wir brauchen den Ausbau der erneuerbaren Energien dringend, um die Klimaziele im Energiebereich zu erreichen. Wir brauchen den Ausbau aber auch, um die anderen Sektoren Verkehr, Gebäude, Industrie auf den Pfad der Treibhausgasneutralität zu bringen“ so die Staatssekretärin.

Mit Blick auf den Diesel sieht sie die Industrie in der Pflicht. Zum einen sollten die Autohersteller auf eigene Kosten nachrüsten, zum anderen fordert sie ein Umdenken bei der Mobilität. „Mehr und noch besseren öffentlichen Personenverkehr, alternative Antriebe – insgesamt muss es eine Mobilitätswende geben, die nicht das Benzin- oder Dieselauto einfach durch ein anderes Auto ersetzt“. Aber dafür wird eine starke Infrastruktur benötigt. Schwarzelühr-Sutter will die Forschung fördern und denkt daran die Elektroprämie zu verändern. „Aber allein das Elektroauto wird nicht die Mobilität der Zukunft sein, wenngleich es eine große Rolle spielen wird. Da brauchen wir zudem für die Zukunft unterstützende Verkehrsträger“. Der Strukturwandel beim Verkehr heißt Mobilitätswende. Hieran sollten Wirtschaft, Umweltschutz und Gewerkschaft gemeinsam arbeiten.

Vita: Rita Schwarzelühr-Sutter wurde 1962 in Waldshut geboren. Von 2005 bis 2009 sowie seit 2010 ist sie Mitglied des Bundestags. 2013 wurde Schwarzelühr-Sutter Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit bei Barbara Hendricks. Seit März heißt ihre neue Chefin Svenja Schulze.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28
ASF: Danke, Hubertus Heil.
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: "Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des