Born: „Manchmal können einem CDUler fast leid tun“

Veröffentlicht am 14.09.2013 in Bundespolitik

Bruchsal/Schwetzingen. Die Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg, Katja Mast, und Bundestagskandidat Daniel Born haben beim SPD-Sommerfest noch einmal für den Politikwechsel in Deutschland geworben. „Nur mit der SPD“, so Born, „kann neuerlicher CSU-Wahnsinn dieses Mal in Form einer PKW-Maut gestoppt werden.“

Unsere Region, so der Gemeinderat aus Oberhausen-Rheinhausen, ist eine Region der Menschen, die hart arbeiten und sich in ihren Städten und Gemeinden engagieren und wohlfühlen. Die PKW-Maut-Pläne seien darum eine fiese Abzocke und Gift für die Region.

Katja Mast ging auf die Themen Familienpolitik und Rentenpolitik ein. Hier sei aufzuräumen nach Jahren der Merkelei und des Nichts-Tuns. Man brauche endlich Investitionen in Bildung und Infrastruktur, Schuldenabbau und eine Reform der Gesundheits- und Pflegeversicherung.

Als dreiste Wahllüge bezeichneten beide Redner die Versprechungen der CDU zur Mütterrente. Schließlich hat Schwarz-Gelb doch bereits 2009 ein solches Vorhaben in den Koalitionsvertrag geschrieben und dann vier Jahre nichts getan.

„Manchmal müssen einem die CDUler fast leid tun“, meinte Daniel Born. „Merkel, Seehofer und Westerwelle unterschreiben einen Koalitionsvertrag und legen dort die Mütterrente fest. Dann tun sie vier Jahre lang nichts. Und kurz vor der Wahl entdeckt Frau Merkel ihr Gewissen und schickt die Wahlkämpfer mit einer nicht sauber gegenfinanzierten Forderung zu eben diesem Thema in die Wahlkreise.“

Auf die Nachfrage, warum ihm bei dieser Lage die CDU-ler nur „fast“ leid täten, antwortet Daniel Born: „Naja, sie hätten in den letzten vier Jahren ja auch mal bei Merkel nachfragen können, warum sie nichts macht. Da herrschte aber wohl Schweigen in Neuland.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist