Daniel Born: „Gebührenfreiheit für Kinderbetreuung muss kommen“

Veröffentlicht am 01.11.2018 in Pressemitteilungen

Die Sozialdemokraten in der Region Schwetzingen wollen mit der gebührenfreien Kita ein zentrales Projekt zur finanziellen Entlastung von Familien umsetzen.

Ketsch. Auf Einladung des Schwetzinger Wahlkreisabgeordneten sind Vertreter aus Ortsvereinen und Gemeinderatsfraktionen aus Schwetzingen, Brühl, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt und Eppelheim zusammengekommen. Eine Vermutung des Wohnungsbau-Experten bestätigte sich: „Wohnungsbau und Kinderbetreuung spielen in allen Kommunen meines Wahlkreises eine zentrale Rolle. Natürlich gibt es große Unterschiede, was vor Ort am Drängendsten ist und es gibt viele weitere Themen. Aber für Wohnungsbau und gelingende Nachbarschaften sowie kostenfreie Betreuungsangebote gibt es für die Bürgerinnen und Bürger eine starke Stimme: die der SPD“. Er selbst wolle sich auch künftig dafür einsetzen, dass die benötigten Wohnungen zu bezahlbaren Preisen entstehen und freue sich, dafür die 100%ige Rückendeckung seines Wahlkreises zu haben.

„In Zeiten wie diesen, in denen dem Kreis die Einnahmeseite keine Schwierigkeiten macht, müssen wir auch daran denken, die Kommunen zu entlasten, um sie in die Lage zu versetzen, die dringend notwendigen Investitionen zu tätigen,“ führte der SPD-Kreisrat und Brühler Bürgermeister Ralf Göck an. „Der Kreis hat dazu ein ideales Instrument und muss es nur nutzen: die Kreisumlage. Ihre Senkung ist nötig, um die Infrastruktur in Schuss zu halten, und wenn es Spielräume gibt wie derzeit, dann muss es Entlastungen geben und wir setzen uns dafür ein.“

„Die SPD ist bunt und vielfältig“, lenkte Simon Abraham, Gemeinderat aus Schwetzingen, das Augenmerk auf die bevorstehenden Kommunalwahlen im kommenden Jahr. „Dort wird sich zeigen, dass die SPD Kandidatinnen und Kandidaten aller Altersklassen auf ihren Listen haben wird. Aber auch, dass beide Geschlechter, neue wie erfahrene Gesichter und unterschiedliche Berufsbilder bei uns zu finden sind, ist uns wichtig.“

Für die wahrlich große Aufgabe, ausreichend Betreuungseinrichtungen in bester Qualität zur Verfügung stellen zu können, wünschen sich die Genossen vor Ort mehr Unterstützung von der Landespolitik. „Das Gute-Kita-Gesetz der Bundesfamilienministerin ist eine tolle Sache. Da müssen wir von Anfang an dabei sein und den Schwung mitnehmen, der von dieser Initiative ausgeht“, hofft Gemeinderat Gerhard Jungmann für Ketsch auf Impulse auch für seine Gemeinde. Und Jens Rüttinger (Oftersheim) fühlt sich bestätigt, dass in dem Gesetz keine oder jedenfalls einkommensabhängige Gebühren empfohlen werden.

„Dass wir mit Daniel Born einen Landtagsabgeordneten haben, der als Experte für Wohnungsbau und Bildung gleich zwei so zentrale sozialdemokratische Themen für uns in Stuttgart bearbeitet und dabei nicht vergisst, sich dort für unsere Region starkzumachen, ist wahrlich ein Glück. Uns ist dabei wichtig, nicht nur Briefe nach Stuttgart zu schicken, sondern den Austausch zwischen Stuttgart und dem Wahlkreis so lebendig zu gestalten wie wir es derzeit erleben“, lobte Professor Jürgen Kegler die gute Zusammenarbeit mit dem Schwetzinger Parlamentarier.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. "Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. "Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. "Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern - wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. "Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er