Die Freitagspost: Jede Frau in Baden-Württemberg soll Schutz vor Gewalt bekommen

Veröffentlicht am 25.11.2022 in Woche für Woche

In der heutigen Freitagspost schreibt Daniel über den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und berichtet über den Antrag „Eine gleichwertige Versorgung mit Frauenhäusern in ganz Baden-Württemberg“ der SPD-Landtagsfraktion.

Heute ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Viele Gewalttaten finden in den „eigenen vier Wänden“ statt – Zuhause. Frauen, die in Baden-Württemberg in Großstädten wohnen, haben im Notfall bessere Chancen, in einem Frauenhaus gut unterstützt zu werden als beispielsweise Frauen aus ländlicheren Gebieten oder den Umgebungskommunen von Großstädten. Das wollen wir von der SPD-Landtagsfraktion ändern. „Eine gleichwertige Versorgung mit Frauenhäusern in ganz Baden-Württemberg“ ist das Ziel eines Gesetzentwurfs, den wir heute in das parlamentarische Verfahren einbringen. Meine Kollegin Dorothea Kliche-Behnke, unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin, bringt es auf den Punkt: „Jede Frau in Baden-Württemberg soll Schutz vor Gewalt bekommen. Zurzeit ist der Schutz davon abhängig, wo in Baden-Württemberg die Frauen wohnen. Der Schutz ist in erster Linie eine Frage der Finanzierung und des Personals. Und da steht Baden-Württemberg im Bundesvergleich schlecht da.“

Ein gutes Frauenhaus aufzustellen ist keine einfache Arbeit: Es braucht Personal, Anonymität, Sicherheit – und heute noch einmal mehr zusätzliche Schutzvorrichtung wegen dem Problem des Nachstellens zum Beispiel über Handydaten. Aber es ist jede Anstrengung wert.

Wir haben am Samstag auf unserem Landesparteitag im Leitantrag „Sozialer Aufbruch für Baden-Württemberg“ beschlossen, dass wir eine angstfreie Gesellschaft wollen. Hier mit diesem Antrag für ein Frauenhausförderungsgesetz zeigen wir ganz konkret auf, wie dieser soziale Aufbruch für unser Land unter einer SPD-geführten Regierung aussehen wird. Konkret, für die Menschen, handlungsfähig und gerecht.

Foto der Woche: Vor-Ort-Besuche, Landesparteitage, Ausstellungseröffnung des Geschichtslabors in Oftersheim (Danke an die AWO!). Es gibt manchmal echt viele Bilder, die man hier reinstellen könnte. Aber in dieser Woche war es ganz klar. Beim Landesparteitag sprach mich eine Delegierte an und meinte: „Ich hab das Bild von Dir beim Vorlesetag gesehen. Das hat mich gleich wieder motiviert, warum es wunderbar ist, in der SPD zu sein. Obwohl Du die Kinder ja von der Körpergröße her überragst, war alles was das Bild ausgedrückt hat: Auf Augenhöhe! Das war, was Du immer sagst: ‚Auf den Anfang kommt es an.‘ Danke für dieses Bild.“ Na, wenn man so eine berührende Rückmeldung bekommt, dann machen wir doch „AUF AUGENHÖHE“ zum Foto der Woche.

 

Homepage Daniel Born MdL – Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. "Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44
Achim Post zu EU/Ungarn.
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. "Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. "Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen