Erstwählern die Entscheidung erleichtern

Veröffentlicht am 18.05.2009 in Wahlen

Standen den politisch interessierten Jugendlichen Rede und Antwort (v.l.): Karl Rupp (SWF), Roland Knapp (Die Linke), Elfriede Fackel-Kretz-Keller (FWV), Harald Fischer (FDP), Ole Dross, Ralph Adameit, Christiane Menges (Bündnis 90/Die Grünen), Simon Abraham (SPD), Alexander Wigand (CDU). - Bild:Lenhardt

Palais Hirsch: Kandidaten verschiedener Parteien und Wählervereinigungen stellten sich den Fragen junger Wähler

erschienen in der Schwetzinger Zeitung am 18.05.2009

Zahlreiche Parteiprogramme, unterschiedliche Wahlsysteme und lange Wahllisten: die Wahlen am 7. Juni stellen für viele eine echte Herausforderung dar. Nicht nur der Gemeinderat sondern auch Kreistag und Europaparlament werden an diesem Tag gewählt werden.

Der Jugendgemeinderat organisierte deshalb eine Informationsveranstaltung der besonderen Art für die (Erst-)Wählern: am Freitagabend fand im Palais Hirsch eine Podiumsdiskussion statt, bei der Fragen zum Wahlsystem und den Parteiprogrammen geklärt werden sollten.

Bei der Diskussion unter dem Motto "Unsere Stadt - wir entscheiden mit!" stellten sich Kandidaten aller sieben für den Gemeinderat zur Wahl stehenden Parteien und Wählervereinigungen den Fragen der Wähler. Was haben die Bürger nach der Wahl von den verschiedenen Parteien zu erwarten? Jeder Teilnehmer hatte zwei Minuten Zeit, um auf die Fragen zum Programm seiner Partei zu antworten und eine möglichst aussagekräftige Zusammenfassung ihrer politischen Arbeit zu geben.

Viele jugendrelevante Themen

Ralph Adameit, Redakteur der Schwetzinger Zeitung, und Ole Dross, Vorsitzender des Jugendgemeinderats, führten durch den Abend. Die Themen der Diskussionsrunde erstreckten sich von kommunalpolitischen bis hin zu jugendspezifischen Themen.

Regen Diskussionsstoff boten sowohl der Schlossplatzumbau und der damit verbundene mögliche Wegfall einer Busspur als auch die katastrophale Fahrradwegsituation in Schwetzingen. Letztere führte insbesondere Simon Abrahams (SPD) anschauliche Beschreibung einer alltäglichen Fahrradtour durch die Innenstadt vor Augen. Kleine Verbesserungen könnten hier schon viel bewirken.

Bei der sich anschließenden Fragerunde zeigte sich, dass vor allem die jugendbezogenen Themen die Gemüter im Publikum erhitzten, so zum Beispiel die in vielen Punkten noch mangelhafte Kooperation von Gemeinderat und Jugendgemeinderat oder das Freizeitangebot für Jugendliche in Schwetzingen.

Abschließend stand der Aufruf von JGR und den Parteivertretern am 7. Juni wählen zu gehen, um so über die zukünftige Politik in Schwetzingen mitzuentscheiden.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. "Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44
Achim Post zu EU/Ungarn.
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. "Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. "Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen