Erstwählern die Entscheidung erleichtern

Veröffentlicht am 18.05.2009 in Wahlen

Standen den politisch interessierten Jugendlichen Rede und Antwort (v.l.): Karl Rupp (SWF), Roland Knapp (Die Linke), Elfriede Fackel-Kretz-Keller (FWV), Harald Fischer (FDP), Ole Dross, Ralph Adameit, Christiane Menges (Bündnis 90/Die Grünen), Simon Abraham (SPD), Alexander Wigand (CDU). - Bild:Lenhardt

Palais Hirsch: Kandidaten verschiedener Parteien und Wählervereinigungen stellten sich den Fragen junger Wähler

erschienen in der Schwetzinger Zeitung am 18.05.2009

Zahlreiche Parteiprogramme, unterschiedliche Wahlsysteme und lange Wahllisten: die Wahlen am 7. Juni stellen für viele eine echte Herausforderung dar. Nicht nur der Gemeinderat sondern auch Kreistag und Europaparlament werden an diesem Tag gewählt werden.

Der Jugendgemeinderat organisierte deshalb eine Informationsveranstaltung der besonderen Art für die (Erst-)Wählern: am Freitagabend fand im Palais Hirsch eine Podiumsdiskussion statt, bei der Fragen zum Wahlsystem und den Parteiprogrammen geklärt werden sollten.

Bei der Diskussion unter dem Motto "Unsere Stadt - wir entscheiden mit!" stellten sich Kandidaten aller sieben für den Gemeinderat zur Wahl stehenden Parteien und Wählervereinigungen den Fragen der Wähler. Was haben die Bürger nach der Wahl von den verschiedenen Parteien zu erwarten? Jeder Teilnehmer hatte zwei Minuten Zeit, um auf die Fragen zum Programm seiner Partei zu antworten und eine möglichst aussagekräftige Zusammenfassung ihrer politischen Arbeit zu geben.

Viele jugendrelevante Themen

Ralph Adameit, Redakteur der Schwetzinger Zeitung, und Ole Dross, Vorsitzender des Jugendgemeinderats, führten durch den Abend. Die Themen der Diskussionsrunde erstreckten sich von kommunalpolitischen bis hin zu jugendspezifischen Themen.

Regen Diskussionsstoff boten sowohl der Schlossplatzumbau und der damit verbundene mögliche Wegfall einer Busspur als auch die katastrophale Fahrradwegsituation in Schwetzingen. Letztere führte insbesondere Simon Abrahams (SPD) anschauliche Beschreibung einer alltäglichen Fahrradtour durch die Innenstadt vor Augen. Kleine Verbesserungen könnten hier schon viel bewirken.

Bei der sich anschließenden Fragerunde zeigte sich, dass vor allem die jugendbezogenen Themen die Gemüter im Publikum erhitzten, so zum Beispiel die in vielen Punkten noch mangelhafte Kooperation von Gemeinderat und Jugendgemeinderat oder das Freizeitangebot für Jugendliche in Schwetzingen.

Abschließend stand der Aufruf von JGR und den Parteivertretern am 7. Juni wählen zu gehen, um so über die zukünftige Politik in Schwetzingen mitzuentscheiden.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen