Erstwählern die Entscheidung erleichtern

Veröffentlicht am 18.05.2009 in Wahlen

Standen den politisch interessierten Jugendlichen Rede und Antwort (v.l.): Karl Rupp (SWF), Roland Knapp (Die Linke), Elfriede Fackel-Kretz-Keller (FWV), Harald Fischer (FDP), Ole Dross, Ralph Adameit, Christiane Menges (Bündnis 90/Die Grünen), Simon Abraham (SPD), Alexander Wigand (CDU). - Bild:Lenhardt

Palais Hirsch: Kandidaten verschiedener Parteien und Wählervereinigungen stellten sich den Fragen junger Wähler

erschienen in der Schwetzinger Zeitung am 18.05.2009

Zahlreiche Parteiprogramme, unterschiedliche Wahlsysteme und lange Wahllisten: die Wahlen am 7. Juni stellen für viele eine echte Herausforderung dar. Nicht nur der Gemeinderat sondern auch Kreistag und Europaparlament werden an diesem Tag gewählt werden.

Der Jugendgemeinderat organisierte deshalb eine Informationsveranstaltung der besonderen Art für die (Erst-)Wählern: am Freitagabend fand im Palais Hirsch eine Podiumsdiskussion statt, bei der Fragen zum Wahlsystem und den Parteiprogrammen geklärt werden sollten.

Bei der Diskussion unter dem Motto "Unsere Stadt - wir entscheiden mit!" stellten sich Kandidaten aller sieben für den Gemeinderat zur Wahl stehenden Parteien und Wählervereinigungen den Fragen der Wähler. Was haben die Bürger nach der Wahl von den verschiedenen Parteien zu erwarten? Jeder Teilnehmer hatte zwei Minuten Zeit, um auf die Fragen zum Programm seiner Partei zu antworten und eine möglichst aussagekräftige Zusammenfassung ihrer politischen Arbeit zu geben.

Viele jugendrelevante Themen

Ralph Adameit, Redakteur der Schwetzinger Zeitung, und Ole Dross, Vorsitzender des Jugendgemeinderats, führten durch den Abend. Die Themen der Diskussionsrunde erstreckten sich von kommunalpolitischen bis hin zu jugendspezifischen Themen.

Regen Diskussionsstoff boten sowohl der Schlossplatzumbau und der damit verbundene mögliche Wegfall einer Busspur als auch die katastrophale Fahrradwegsituation in Schwetzingen. Letztere führte insbesondere Simon Abrahams (SPD) anschauliche Beschreibung einer alltäglichen Fahrradtour durch die Innenstadt vor Augen. Kleine Verbesserungen könnten hier schon viel bewirken.

Bei der sich anschließenden Fragerunde zeigte sich, dass vor allem die jugendbezogenen Themen die Gemüter im Publikum erhitzten, so zum Beispiel die in vielen Punkten noch mangelhafte Kooperation von Gemeinderat und Jugendgemeinderat oder das Freizeitangebot für Jugendliche in Schwetzingen.

Abschließend stand der Aufruf von JGR und den Parteivertretern am 7. Juni wählen zu gehen, um so über die zukünftige Politik in Schwetzingen mitzuentscheiden.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit