Schwetzingen hat mit Yildirim und Born zwei Vertreter im SPD-Landesvorstand

Veröffentlicht am 26.11.2018 in Ortsverein

Zukunftsaufgaben angehen

Beim Landesparteitag in Sindelfingen sind sowohl die SPD-Bundestagskandidatin Neza Yildirim als auch SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born in das Führungsgremium der Baden-Württemberg-SPD gewählt worden. Insgesamt gehören dem Vorstand 27 Personen an. Born erhielt bereits im ersten Wahlgang mit das beste Stimmenergebnis aller Kandidierenden. Er beginnt seine zweijährige Amtsperiode als „Stimmenkönig“.

Sowohl Yildirim als auch Born waren bisher kein Mitglied im Landesvorstand. „Unser Gremium ist jünger und weiblicher geworden“, freut sich Neza Yildirim. Mit vielen neuen Gesichtern will die SPD im Südwesten wieder punkten. Auch der Wahlverlierer Castellucci aus Wiesloch ist nicht mehr im Vorstand vertreten. „Andi Stoch wird seine Kreativität nun für die Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner nutzen, denn die Personalfragen sind geklärt“, so Daniel Born.

Zuvor hatte Daniel Born, der seit 2016 den Wahlkreis im Stuttgarter Landtag vertritt, die Delegierten in einer leidenschaftlichen Rede auf die Zukunftsthemen eingeschworen. „Wenn mich Jugendliche fragen, was macht ihr für die Zukunft, dann weiß ich, dass nur die SPD in Stadt, Land und Bund die Zukunftsantworten gibt: für gute Bildung, für eine gerechte Mobilitätswende, für bezahlbares Wohnen, für eine Gesellschaft, die zusammenhält.“ so Born.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an