Schwetzinger Themen beim "Talk uff da Gass"

Veröffentlicht am 12.12.2016 in Fraktion

Eine öffentliche Fraktionssitzung, unter freiem, sonnigem Himmel, war für die SPD-Gemeinderäte ein „voller Erfolg“. Einige Bürger seien überrascht gewesen, dass die SPD außerhalb des Wahlkampfs ein Gesprächsangebot macht, so Gemeinderat Simon Abraham. „Es gab wichtige Inputs und Anregungen zu aktuellen Schwetzinger Themen", resümierte er.

Eines dieser großen Themen war der zunehmende Bahnlärm in Schwetzingen. Nicht nur kaputte Weichen machen den Anliegern vor allem Nachts das Schlafen schwer, auch immer mehr Güterzüge fahren auf der Rheintalstrecke nach Basel und sorgen teilweise für tosenden Lärm. „Der Bahnlärm durch den Güterverkehr wird um das Doppelte zunehmen, die Taktung der Züge wird somit immer höher“, weiß Robin Pitsch. Das sei der öffentlich verkündete Plan der Bahn. „Geeignete Lärmschutzmaßnahmen verweigert die Bahn aber und beruft sich auf einen uralten Bestandschutz", weiß der SPD-Fraktionsvorsitzende. Handeln müsse man unverzüglich und zwar auch auf Bundesebene. Stadt und Gemeinderat müssten für die betroffenen Bürger im Verkehrs- und Finanzministerium klar Stellung beziehen. „Gerade mit Hirschacker, Nordstadt, Innenstadt, Oststadt und Südstadt-Schälzig ist beinahe unser ganzes Stadtgebiet vom Lärm durch Güterzüge betroffen, teilweise in gesundheitsgefährdetem Ausmaß“, so Pitsch.

Beim Thema Ausbau der Schulbetreuung meldete sich ein Vater zu Wort. Insgesamt werden über 63% der Grundschulkinder in Schwetzingen nachmittags betreut, so die schriftliche Vorlage für die Gemeinderatssitzung. Wegen der erhöhten Nachfrage sollen deshalb die Gebühren im nächsten Jahr um 5 Prozent steigen. Man würde über Hortgruppen und Kernzeit sprechen, aber nicht über eine Ganztagesgrundschule, bemängelte der Vater. Das Angebot der Ganztagesschule sei in Baden-Württemberg grundsätzlich kostenlos für die Eltern und pädagogisch besser, fügte er an. Immerhin seien die Angebote einer Ganztagesschule in den Schultagsablauf eingebettet, es wechselten sich Lernphasen mit Erholungsphasen, pädagogisch abgestimmt ab. Gemeinderätin Bärbel Schifferdecker stimmte, wie die gesamte SPD-Fraktion, zu, die Ganztagesgrundschule sei ein Thema, das man mit den Eltern und Lehrern angehen müsse.

Auch die anderen Themen der Tagesordnung wurden erörtert, so steht die Verabschiedung des Haushalts 2017 an, sowie die Etablierung eines Gemeinschaftswohnprojektes für gehandicapte Menschen des Vereins "Pro Down", zu dem sich Gemeinderätin Sabine Rebmann positiv äußerte: „So etwas gibt es in Schwetzingen noch nicht. Wenn das umgesetzt wird, haben wir gelebte Inklusion mitten in unserer Stadt."

Unterstützt wurde die SPD-Fraktion von der Bundestagskandidatin Neza Yildirim. Bei der Verteilung von Schokonikoläuse wurden aber mehr die bundespolitischen Themen angesprochen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist