Schwetzinger Themen beim "Talk uff da Gass"

Veröffentlicht am 12.12.2016 in Fraktion

Eine öffentliche Fraktionssitzung, unter freiem, sonnigem Himmel, war für die SPD-Gemeinderäte ein „voller Erfolg“. Einige Bürger seien überrascht gewesen, dass die SPD außerhalb des Wahlkampfs ein Gesprächsangebot macht, so Gemeinderat Simon Abraham. „Es gab wichtige Inputs und Anregungen zu aktuellen Schwetzinger Themen", resümierte er.

Eines dieser großen Themen war der zunehmende Bahnlärm in Schwetzingen. Nicht nur kaputte Weichen machen den Anliegern vor allem Nachts das Schlafen schwer, auch immer mehr Güterzüge fahren auf der Rheintalstrecke nach Basel und sorgen teilweise für tosenden Lärm. „Der Bahnlärm durch den Güterverkehr wird um das Doppelte zunehmen, die Taktung der Züge wird somit immer höher“, weiß Robin Pitsch. Das sei der öffentlich verkündete Plan der Bahn. „Geeignete Lärmschutzmaßnahmen verweigert die Bahn aber und beruft sich auf einen uralten Bestandschutz", weiß der SPD-Fraktionsvorsitzende. Handeln müsse man unverzüglich und zwar auch auf Bundesebene. Stadt und Gemeinderat müssten für die betroffenen Bürger im Verkehrs- und Finanzministerium klar Stellung beziehen. „Gerade mit Hirschacker, Nordstadt, Innenstadt, Oststadt und Südstadt-Schälzig ist beinahe unser ganzes Stadtgebiet vom Lärm durch Güterzüge betroffen, teilweise in gesundheitsgefährdetem Ausmaß“, so Pitsch.

Beim Thema Ausbau der Schulbetreuung meldete sich ein Vater zu Wort. Insgesamt werden über 63% der Grundschulkinder in Schwetzingen nachmittags betreut, so die schriftliche Vorlage für die Gemeinderatssitzung. Wegen der erhöhten Nachfrage sollen deshalb die Gebühren im nächsten Jahr um 5 Prozent steigen. Man würde über Hortgruppen und Kernzeit sprechen, aber nicht über eine Ganztagesgrundschule, bemängelte der Vater. Das Angebot der Ganztagesschule sei in Baden-Württemberg grundsätzlich kostenlos für die Eltern und pädagogisch besser, fügte er an. Immerhin seien die Angebote einer Ganztagesschule in den Schultagsablauf eingebettet, es wechselten sich Lernphasen mit Erholungsphasen, pädagogisch abgestimmt ab. Gemeinderätin Bärbel Schifferdecker stimmte, wie die gesamte SPD-Fraktion, zu, die Ganztagesgrundschule sei ein Thema, das man mit den Eltern und Lehrern angehen müsse.

Auch die anderen Themen der Tagesordnung wurden erörtert, so steht die Verabschiedung des Haushalts 2017 an, sowie die Etablierung eines Gemeinschaftswohnprojektes für gehandicapte Menschen des Vereins "Pro Down", zu dem sich Gemeinderätin Sabine Rebmann positiv äußerte: „So etwas gibt es in Schwetzingen noch nicht. Wenn das umgesetzt wird, haben wir gelebte Inklusion mitten in unserer Stadt."

Unterstützt wurde die SPD-Fraktion von der Bundestagskandidatin Neza Yildirim. Bei der Verteilung von Schokonikoläuse wurden aber mehr die bundespolitischen Themen angesprochen.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von