Winterfeier der SPD-Schwetzingen mit Ehrung

Veröffentlicht am 21.01.2019 in Ortsverein

Im SPD-Bürgerzentrum begrüßte der Vorsitzende der Sozialdemokraten in Schwetzingen, Simon Abraham, die zahlreich erschienenen Gäste. Gekommen waren nicht nur Mitglieder und Freunde aus Schwetzingen, sondern auch der Landtagsabgeordnete Daniel Born und der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding aus Heidelberg.

Sie waren alle gekommen, um einen gemütlichen Abend zu erleben und natürlich, um die Jubilare der Schwetzinger Sozialdemokratie zu ehren. Die SPD-Frauen würdigten dazu den hundertsten Jahrestag des Frauenwahlrechts mit einer besonderen Kleiderordnung. Die Frauen trugen alle weiße Oberteile - genau wie die ersten Frauen in der Weimarer Nationalversammlung von 1919. Damals wurden 37 Frauen ins Parlament gewählt, mit ihren weißen Blusen fielen sie zwischen den Männern in schwarzen Anzügen deutlich auf.

In seiner Begrüßungsansprache ging Abraham auch auf die kommenden Kommunalwahlen und die kommunalpolitischen Probleme ein. Er dankte den gar nicht so unsichtbaren „ guten Geistern“, die für die Organisation, Speisen und Getränke oder andere wichtige Dinge Sorge getragen hatten.

„Baden-Württemberg soll endlich im Bereich der frühkindlichen Bildung die Gebührenfreiheit umsetzen. Deshalb werden wir ein Volksbegehren für gebührenfreie Kitas einleiten“, kündigte Simon Abraham an. Seit Anfang Januar sammelt die SPD Unterschriften. Mindestens 10.000 müssen es sein, damit der Antrag auf das Volksbegehren wirksam wird.

„Uns als SPD ist es wichtig, mehr Bildungsgerechtigkeit zu schaffen – und zwar unabhängig vom Geldbeutel der Eltern“. Darüber hinaus bekämpft die Gebührenfreiheit aktiv Kinderarmut und sorgt für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, was wiederum der Wirtschaft zugutekommt“, erklärt der Stadtrat.

Daniel Born, der in der Landtagsfraktion Sprecher für frühkindliche Bildung ist, machte deutlich, dass es darum gehe, Qualitätsausbau und Gebührenfreiheit zusammen zu denken. „Baden-Württemberg hat die Mittel, beides zu schaffen. Für die Gebührenfreiheit müssen 529 Millionen investiert werden, die uns die finanzielle Stärkung der Familien wert sein sollten.“ so der Abgeordnete. Nach dem ersten Schritt sind laut Volksabstimmungsgesetz sechs Monate Zeit, um Unterschriften für das Begehren zu sammeln. Allein an diesem Abend kamen über 40 Unterschriften dafür zusammen.

Nach der Begrüßung standen die Ehrungen auf dem Programm. Leider konnten von fünf zu ehrenden Mitglieder nur eine Person an der Winterfeier teilnehmen.

So wurde für fünfundzwanzig Jahre Mitgliedschaft Rolf Bohn geehrt. Im gemütlichen Teil des Abends saßen Freunde und Mitglieder der Schwetzinger SPD noch lange zusammen und ließen sich durch eine gut vorbereitete Tombola überraschen. Die beiden Hauptpreise, eine Berlinreise gewann Werner Kolb und die Fahrt mit dem Heißluftballon der Schwetzinger Stadtwerke gewann Daniela Nohl.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus - sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. "1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. "Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

In der heute vorgestellten "Rangliste der Pressefreiheit 2019" erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. "Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen - überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark