Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Winterfeier der SPD-Schwetzingen

Ortsverein

Das SPD-Bürgerzentrum in der Maximilianstraße war gut besucht. Denn der Ortsverein veranstaltete seine traditionelle, alljährliche Winterfeier. Im Mittelpunkt standen wieder die Ehrung langjähriger Mitglieder und eine Tombola, die von Schwetzinger Geschäftsleuten gesponsert wurde.

Der Vorsitzende Simon Abraham begrüßte zu Beginn alle Mitglieder und Freunde des Ortsvereins, darunter auch die SPD- Bundestagskandidatin Neza Yildirim. In seiner Rede würdigte Abraham die Mitglieder für ihr langjähriges Engagement.

Organisiert wurde die Jahresfeier von der stellvertretenden Vorsitzenden Marion Kirzenberger und dem Kassierer Claus Veitengruber. Wie in den letzten Jahren gewohnt, gab es panierte Schnitzel, dazu leckere Salate. Neza Yildirim brachte es auf den Punkt. Die verschiedenen selbstgemachten Nachtischvarianten wären „echte Highlights“ und wurden natürlich der Reihe nach durchprobiert.

Landtagsabgeordneter Daniel Born gab einen Überblick über die aktuelle Arbeit im Landtag. Er vermittelte den Gästen den Eindruck, dass es viel Ärger mit der rechtsradikalen AFD gibt. Vor Allem die Wortmeldungen der AFD- Abgeordneten im Landtag geben laut Born den Hass gegen die Geflüchteten Menschen extrem wieder. In seinem Grußwort ging Born auch auf die bevorstehende Bundestagswahl ein. Man sei in der SPD gut aufgestellt und es würde ihm richtig viel Spaß bereiten, für die Schwetzinger Kandidatin Neza Yildirim zu kämpfen.

Trotz mancher ernster Bemerkungen stand der Abend ganz im Sinne der Unterhaltung und dem Miteinander. Es wurden langjährige Mitglieder geehrt. Fraktionsvorsitzender Robin Pitsch befragte die zu Ehrenden, warum sie in die SPD eintraten. Oft waren familiäre Bindungen und die politische Überzeugung die Gründe.

Für 10 Jahre Mitgliedschaft ehrte der SPD- Vorstand Bärbel Schifferdecker, für 15 Jahre Mitgliedschaft Yücel Boduc, für 20 Jahre Thilo-Sven Mangler und H.P. Müller. Die Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Daniel Born und Tibor Wettstein zuteil. Marion Kirzenberger ist 30 Jahre in der Partei, Claudia Mann-Groß und Rosmarie Horn 35 Jahre und für 40 Jahre wurde Sabine Manske geehrt. Kurt Jäger und Wolfgang Netzer mit 45 Jahren kommen aus der legendären Brandt Ära, sind also 1972 beigetreten. Ein Highlight war die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft von Friedrich, Fritz Müller. „Die SPD- Schwetzingen ist jetzt 127 Jahre alt – fast die Hälfte hat Fritz Müller die Politik mitbestimmt“, so Daniel Born bei seiner Ehrung. Die Anwesenden würdigten diese langjährige Mitgliedschaft mit langem Applaus. Nach dem offiziellen Teil gab es Essen und der Abend klang gemütlich bei dem Verlosen der über 100 Tombolapreisen aus.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. "Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. "Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. "Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos "Made in Germany" sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über