Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in Baden-Württemberg

Stellungnahme zu "Die Ecke", RNZ vom 29.06.2017

Aktuelles

Zum zweiten Mal binnen einer Woche wirft die sog. Glosse "Die Ecke" der Rhein-Neckar-Zeitung heute mit Homophobie um sich. Unser Vorstandsmitglied Sebastian Cuny hat sich für unsere Arbeitsgemeinschaft hierzu Gedanken gemacht:

Ja, wir haben uns wahnsinnig über die Initiative des SPD-Parteivorsitzenden gefreut, die Kanzlerin beim Wort zu nehmen und endlich die „Ehe für alle“ zu realisieren. Uns war jedoch schon klar, dass unser gesellschaftlicher Einsatz für die Gleichstellung und Akzeptanz queerer Menschen damit nicht beendet sein kann.

Leider bestätigt uns die RNZ mit ihrer homophoben „Die Ecke“-Serie in dieser Befürchtung. Zunächst wird die Eheöffnung für eine „winzige Minderheit“ mit „Döner mit allem“ verglichen (20.06.) und als „sog. Ehe für alle“ (28.06.) diffamiert. Und schließlich gleichgeschlechtlichen Paaren die „natürliche Rollenvarianz“ (29.06.) abgesprochen, gute Eltern zu sein.

Wir laden den oder die Autoren gerne ein, einmal die Lebenswirklichkeit gleichgeschlechtlicher Paare kennenzulernen. Am 7. August haben wir bei unserer Podiumsdiskussion „Nicht von schlechten Eltern“ gleich mehrere Menschen zu Gast, die gemeinsam mit ihrer oder ihrem gleichgeschlechtlichen Partner*in Kindern ein Zuhause geben.

 

Homepage SPDqueer Heidelberg/Rhein-Neckar

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. "Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. "Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. "Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos "Made in Germany" sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über