Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Anlaufstelle für „digitale Teilhabe“

Ortsverein

Kreisseniorenrätin Anna Oehne-Marquard zu Gast bei den SPD-Senioren in Schwetzingen

„Der Kreisseniorenrat wurde 1990 gegründet und leistet seitdem ehrenamtlich einen wichtigen Beitrag zum Wohle der Seniorinnen und Senioren im Rhein-Neckar-Kreis“. Mit diesen Worten begrüßte Altstadtrat Dr. Walter Manske die stellv. Vorsitzende des Kreisseniorenrates Anna Oehne-Marquard aus Neckargemünd. Sie blickt auf über 20 Jahre Berufserfahrung als Krankenschwester, der Unterstützung von pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen zurück. Als Kreisseniorenrätin setzt sich unter anderem auch dafür ein, dass ältere Menschen mehr Teilhabe an der „digitalen Welt“ erhalten.

Dem Kreisseniorenrat gehören die im Rhein-Neckar-Kreis bestehenden Organisationen, Einrichtungen und Vereinigungen, die auf dem Gebiet der Seniorenarbeit tätig sind, als Mitglieder an. Hierzu zählen auch die Mitgliedsorganisationen der freien Wohlfahrtspflege, Seniorenkreise und Altenbegegnungsstätten, ebenso die Stadt- und Ortsseniorenräte, die Volkshochschulen und Sozialverbände.

„Seit seiner Gründung hat sich der Kreisseniorenrat zusammen mit dem Landesseniorenrat zum Beispiel um eine sichere und annehmbare Mobilität für Senioren eingesetzt“ so Oehne-Marquard. Gemeinsam mit der Deutschen Bundesbahn und dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar seien Lösungen entwickelt und Verbesserungen erzielt worden.

Horst Ueltzhöffer Sprecher der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus bedankte sich für das Eingangsstatement, fragte aber auch direkt nach den Kontakten und Aktivitäten des Seniorenrates.

„In regelmäßigen Abständen veranstaltet der Kreisseniorenrat an verschiedenen Orten des Rhein-Neckar-Kreises Kreisseniorentage“, führte Oehne-Marquard weiter aus. Neben aktuellen Informationen und Vorträgen namhafter Referenten käme auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Viele verschiedene Aussteller zeigten ihr Angebot bei einem „Markt der Möglichkeiten“ den interessierten Besuchern.

Nach langer gemeinsamer Vorarbeit hätte man vor ein paar Jahren das „PC-Studio“ für Seniorinnen und Senioren in Neckargemünd eröffnet, berichtete Anna Oehne-Marquard. Hier könnten ungeübte Smartphone- und Computernutzer Einblicke in die Technik bekommen. Walter Manske erinnerte noch einmal an den Vorschlag auch in Schwetzingen eine dauerhafte und verlässliche Anlaufstelle für „digitale Teilhabe“ einzurichten. In einem Antrag der SPD an die Stadtratsfraktion sollte dies mit der Stadtverwaltung geprüft werden. „Die VHS biete in Schwetzingen gute Kurse für Handy- und Computernutzer an, aber nach dem Kurs brauche mancher Senior weiterhin Unterstützung“, so Norbert Theobald. Deshalb plädiere er für ein Anlaufstelle, wo ältere Menschen mit Fragen zu ihren Geräten dauerhaft kostenlos beraten und geschult werden.

 
 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. "Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen", so Jürgen Dusel. "Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen.
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. "Mit ihrem ?Nein? zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer - in Japan. "Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit - jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen - das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger