SPD fordert Umgestaltung der verkehrlichen Situation in der Schwetzinger Nordstadt

Veröffentlicht am 06.04.2018 in Fraktion

„Als Ergebnis der SPD-Bürgergespräche fordern wir von der Verwaltung eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung der verkehrlichen Situation in der Schwetzinger Nordstadt“, so Fraktionsvorsitzender Robin Pitsch in einer Stellungnahme der SPD-Fraktion. Ganz konkret gehe es um folgende Punkte: Die Radwegesituation müsse an neuralgischen Verkehrsstellen überprüft und die Bushaltestelle am Verbrauchermarkt solle barrierefrei ausgebaut werden.

Die SPD schlägt einen Rückbau des Blumenfeldes Ecke Walter Rathenau Straße- Friedrich Ebert Straße vor, um eine Öffnung der Nordstadt zu erreichen. Die Öffnung der Notausfahrt Ostpreußen-Ring auf die Friedrichsfelder Land Straße soll in einem Bürgerbeteiligungsprozesses entwickelt werden. „Wir wollen die Ergebnisse der vielen Gespräche in der Nordstadt „wo drückt der Schuh“ in einen Antrag an die Verwaltung gießen“, so Stadträtin Maier-Kuhn. Ebenso sei die Beschilderung der Radwege in der Nordstadt sehr unübersichtlich, in Teilen auch durch Bäume und Straßenmarkierungen verdeckt. Dadurch würden viele Radfahrer den Gehweg nutzen.

Die Bushaltestelle vor dem Verbrauchermarkt müsse zwingend umgebaut werden, so Maier-Kuhn. „Da zunehmend ältere Menschen auch in der Nordstadt wohnen und schon zum Teil mit Rollatoren sich bewegen ist der Ausbau barrierefrei nötig“. Ein Barriere- gerechter Ausbau der Haltestelle wäre an dieser Stelle zu überprüfen da die Haltestelle auch von Kindern genutzt wird, die die Kurt-Waibel- Förderschule besuchen und auch leichter für Menschen die die Comenius Schule besuchen.

„Die Überprüfung auf beidseitige Öffnung der Straße und den Rückbau der Grünfläche ist generell ein politisches Thema das sowohl die SPD, die SFW als auch die CDU bewegt. Die Bürger sind hier unterschiedlicher Auffassung, daher sollte man offen sich der Situation stellen und unabhängige eine Betrachtung vornehmen lassen, gerne begleitet mit einem Bürgerbeteiligungsverfahren, dies schafft Transparenz in der Diskussion“, so die SPD Stadträtin Monika Maier-Kuhn weiter in ihrer Ausführung.

Eine einzige Zu- und Abfahrt durch ein so großes Wohngebiet ist nicht mehr zeitgemäß.

„Der SPD vor Ort ist es wichtig, Menschen zu treffen, ihnen zuzuhören und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Nur so ist es möglich, die Diskussionen im Gemeinderat so zu führen, dass man weiß, wofür man sich einsetzt. Dabei geht es natürlich nicht darum, allen alles Recht machen zu wollen. Wohl aber, Kompromisse zu finden, die möglichst vielen gerecht werden", so Simon Abraham, SPD Stadtratsfraktion.

 

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus - sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. "1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. "Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

In der heute vorgestellten "Rangliste der Pressefreiheit 2019" erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. "Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen - überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark