SPD fordert Umgestaltung der verkehrlichen Situation in der Schwetzinger Nordstadt

Veröffentlicht am 06.04.2018 in Fraktion

„Als Ergebnis der SPD-Bürgergespräche fordern wir von der Verwaltung eine Machbarkeitsstudie zur Umgestaltung der verkehrlichen Situation in der Schwetzinger Nordstadt“, so Fraktionsvorsitzender Robin Pitsch in einer Stellungnahme der SPD-Fraktion. Ganz konkret gehe es um folgende Punkte: Die Radwegesituation müsse an neuralgischen Verkehrsstellen überprüft und die Bushaltestelle am Verbrauchermarkt solle barrierefrei ausgebaut werden.

Die SPD schlägt einen Rückbau des Blumenfeldes Ecke Walter Rathenau Straße- Friedrich Ebert Straße vor, um eine Öffnung der Nordstadt zu erreichen. Die Öffnung der Notausfahrt Ostpreußen-Ring auf die Friedrichsfelder Land Straße soll in einem Bürgerbeteiligungsprozesses entwickelt werden. „Wir wollen die Ergebnisse der vielen Gespräche in der Nordstadt „wo drückt der Schuh“ in einen Antrag an die Verwaltung gießen“, so Stadträtin Maier-Kuhn. Ebenso sei die Beschilderung der Radwege in der Nordstadt sehr unübersichtlich, in Teilen auch durch Bäume und Straßenmarkierungen verdeckt. Dadurch würden viele Radfahrer den Gehweg nutzen.

Die Bushaltestelle vor dem Verbrauchermarkt müsse zwingend umgebaut werden, so Maier-Kuhn. „Da zunehmend ältere Menschen auch in der Nordstadt wohnen und schon zum Teil mit Rollatoren sich bewegen ist der Ausbau barrierefrei nötig“. Ein Barriere- gerechter Ausbau der Haltestelle wäre an dieser Stelle zu überprüfen da die Haltestelle auch von Kindern genutzt wird, die die Kurt-Waibel- Förderschule besuchen und auch leichter für Menschen die die Comenius Schule besuchen.

„Die Überprüfung auf beidseitige Öffnung der Straße und den Rückbau der Grünfläche ist generell ein politisches Thema das sowohl die SPD, die SFW als auch die CDU bewegt. Die Bürger sind hier unterschiedlicher Auffassung, daher sollte man offen sich der Situation stellen und unabhängige eine Betrachtung vornehmen lassen, gerne begleitet mit einem Bürgerbeteiligungsverfahren, dies schafft Transparenz in der Diskussion“, so die SPD Stadträtin Monika Maier-Kuhn weiter in ihrer Ausführung.

Eine einzige Zu- und Abfahrt durch ein so großes Wohngebiet ist nicht mehr zeitgemäß.

„Der SPD vor Ort ist es wichtig, Menschen zu treffen, ihnen zuzuhören und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Nur so ist es möglich, die Diskussionen im Gemeinderat so zu führen, dass man weiß, wofür man sich einsetzt. Dabei geht es natürlich nicht darum, allen alles Recht machen zu wollen. Wohl aber, Kompromisse zu finden, die möglichst vielen gerecht werden", so Simon Abraham, SPD Stadtratsfraktion.

 

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. "Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas - und damit für gute Kinderbetreuung. "Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. "Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort.
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken - und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein - und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es