Badische Zeitung: Born will landesweite Mietpreisbremse

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Pressemitteilungen

Mehrere Zeitungen berichten über die Forderung von Daniel Born, die Mietpreisbremse landesweit einzuführen.

Stuttgart. Wie mehrere Zeitungen berichten, setzt sich der SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born erneut für die Erweiterung der Mietpreisbremse auf das gesamte Bundesland ein. Anlass für die Forderung ist ein Urteil des Stuttgarter Landgerichts, welches die Mietpreisbremse aus formellen Gründen für unwirksam erklärte. Bislang galt diese in etwa 70 Kommunen in Land. Da die Landesregierung nun endlich ihre Hausaufgaben machen müsse und eine neue zu Landesverordnung zu erlassen ist, macht sich Born kosequenterweise dafür stark, nun das komplette Land in den Wirkungsbereich des Gesetzes aufzunehmen. „Überall in Baden-Württemberg fehlt bezahlbarer Wohnraum, sodass eine Beschränkung auf einzelne Kommunen kaum noch nachvollziehbar ist.“ so der Schwetzinger Landtagsabgeordnete, der auch wohnungspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Für Daniel Born ist ein weiteres Zaudern der grün-geführten Landesregierung nicht akzeptabel: „Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut hat schon immer mit der Mietpreisbremse gefremdelt und wollte sie am liebsten ganz abschaffen. Das zeigt sich auch daran, dass sie erst jetzt in die Vorbereitung einer neuen Verordnung einsteigt, obwohl seit vielen Monaten absehbar ist, dass Handlungsbedarf besteht. Und in ihrer heutigen Pressekonferenz hat sie angekündigt, wohl ein Jahr zu benötigen, bis eine neue Verordnung vorliegt. Bis dahin steigen die Mietpreise immer weiter. Es wäre viel einfacher und schneller zu haben, indem sie die Mietpreisbremse flächendeckend einführt und damit im Sinne der Mieter handelt. Das will sie aber aus ideologischen Gründen nicht. Einmal mehr wird deutlich: die zuständige Ministerin und die grün-schwarze Landesregierung nehmen die Situation auf dem Wohnungsmarkt auf die leichte Schulter und unternehmen viel zu wenig, um Wohnraum in Baden-Württemberg für alle bezahlbar zu machen.“
Hier ist der Artikel der Badischen Zeitung nachzulesen.
Hier ist der Artikel in der Schwetzinger Zeitung nachzulesen.

 

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an