SPD-Senioren zur Kommunalwahl 2019

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Ortsverein

Die Gemeinderatswahl im Mai wirft ihre Schatten voraus und die AG 60plus diskutierte mit ihren Mitgliedern über die Konzepte der Parteien. Walter Manske und Horst Ueltzhöffer hatten ihre Forderungen für eine gute Seniorenpolitik aufgeschrieben und an die SPD-Fraktion weitergereicht. Darunter fordert die AG 60plus die konsequente Absenkung der Bordsteine in Kreuzungsbereichen, einen Rollator-Kurs mit Gymnastik, altersgerechten, günstigen Wohnraum, verbilligte Gutscheine für Taxifahrten vor und nach Abendveranstaltungen und ein Seniorenschwimmen, außerhalb des lärmenden Normalbetriebes. Wichtig sei es, dass man von Seiten der Stadt Beratungsangebote für ältere Menschen anbiete. „Das fängt bei den Stromtarifen an und hört beim Handyvertrag auf“, so Horst Ueltzhöffer.

Unverständnis löste aber die CDU-Forderung nach Steuersenkungen bei den Genossen in Schwetzingen aus. Auf der einen Seite wolle die CDU „bezahlbare Wohnungen, auch in städtischer Hand“ bauen und Geld ausgeben – auf der anderen Seite spräche sie davon, den Grundsteuerhebesatzes zu senken und somit weniger Geld für die Stadt einzunehmen. „Wie soll das gehen“, fragt Altstadtrat Manske. „Wir brauchen Geld für den öffentlichen Wohnungsbau und verhindern gleichzeitig die Einnahmen dafür!“ beklagt er das „fehlende Verständnis für gute Kommunalpolitik“. Schon Altkanzler Kohl hätte mit dieser Politik Deutschland kaputtgemacht. „1998 gab es fünf Mio. Arbeitslose und ein Defizit im Gesundheitswesen von 8 Mrd. Euro“, ergänzt Norbert Theobald. Damals hätten Union und FDP Steuerschlupflöcher, wie Schiffsabschreibungen und Filmfonds zugelassen. „Jugendwahn und Frühverrentung auf Kosten der Sozialsysteme haben die Reichen noch reicher gemacht und Deutschland arm.“, so Theobald. Dieses wolle man nicht mehr erleben, erst recht nicht in der Kommune.

Die CDU sei auch „offen, ein Ganztagesangebot für Schulen zu entwickeln“, wäre zu lesen gewesen. Dabei solle ein „Schwetzinger Modell auf den Weg gebracht werden“. Die Sozialdemokraten lehnen es ab, dass Schwetzinger Kinder zu „Modellkaninchen“ werden. „Es gibt ein Ganztagsgrundschulgesetz des Landes“, wusste Horst Ueltzhöffer. Hier müsse man kein Modell in Schwetzingen erfinden, bemängelt er. Von den vier Grundschulen in Schwetzingen könne eine Schule eine verpflichtende Ganztagesschule werden, die selbstverständlich kostenlos für die Eltern sei. In anderen Grundschulen könne man auf Wunsch der Eltern, wie bisher, individuelle Ganztagesbetreuung gegen eine Kostenpauschale anbieten. „Da muss man nichts neu erfinden, das gibt’s schon lange!“, so der Sprecher der Senioren.

Glücklich ist die Arbeitsgemeinschaft über den Vorstoß der Freien Wähler in Schwetzingen. „Wir freuen uns über Mitstreiter für kostenlose Kitaplätze“, so Wolfgang Netzer. Die SPD hat in Baden-Württemberg ein Volksbegehren für kostenlose Kitas angestoßen. „Wir hoffen, dass uns die freien Wähler bei der Sammlung der Unterschriften im Wahlkampf helfen, denn die Grün-schwarze Regierung will das mit juristischen Tricks verhindern.“ Für das Durchsetzen kostenloser Kitaplätze brauchen die Befürworter in Baden-Württemberger 700.000 Unterschriften.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an