So wird gewählt

Sie haben insgesamt 26 Stimmen!

Diese Stimmen können Sie durch ein Kreuz auf dem SPD-Stimmzettel komplett den SPD-Kandidatinnen/Kandidaten geben. Die Reihenfolge der Liste bleibt dann unverändert. Alle erhalten je 1 Stimme.

Kumulieren

Wenn Sie einzelne SPD-Kandidatinnen/Kandidaten besonders gerne im Gemeinderat sehen wollen, dann geben Sie Ihren Favoriten gezielt 2 oder 3 Stimmen. Aber aufpassen: Insgesamt dürfen nicht mehr als 26 Stimmen abgegeben werden, sonst ist der komplette Stimmzettel ungültig!

Panaschieren

Sollte Ihnen ein/e Kandidat/in auf einer anderen Liste wichtig sein, so können Sie diese/n auf den SPD-Stimmzettel übernehmen und ihr/ihm 1, 2 oder 3 Stimmen geben.

Aber: Diese Stimmen fehlen der SPD!

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor