Born: "Es braucht eine umfassende Fachkräfteoffensive zur Stärkung der Kitas"

Veröffentlicht am 02.10.2018 in Pressemitteilungen

Wie der Mannheimer Morgen berichtet, wirft der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung der grün-schwarzen Landesregierung vor, die Führungsrolle Baden-Württembergs im Bereich der frühkindlichen Bildung zu verspielen.

Stuttgart. In Baden-Württemberg werden händeringend gut ausgebildete Fachkräfte für die frühkindliche Bildung gesucht. Mit einem Antrag fragte Daniel Born, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung, bei der Landesregierung nach, welche Maßnahmen sie ergreife, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Die Antwort fiel ernüchternd aus: Grün-Schwarz plane lediglich im Rahmen des Paktes für gute Bildung und Betreuung, den Kita-Einrichtungen für jeden PiA-Ausbildungsplatz übergangsweise 100 Euro zu zahlen.  „Das ist unkreativ und erfasst das Problem nicht einmal im Ansatz“, so Born dazu.

Der SPD-Landtagsabgeordnete aus Schwetzingen fordert stattdessen eine „ernstgemeinte und umfassende Fachkräfteoffensive zur Stärkung unserer Kitas“. Ein Ansatzpunkt ist für ihn die Möglichkeit, die vom damaligen SPD-Kultusministerium eingeführte und sehr beliebte PiA-Ausbildung in Teilzeit anzubieten, doch das lehnt die Landesregierung ab. Auch bei der akademischen Ausbildung sieht Born Handlungsbedarf, denn die Bewerberanzahl übersteigt das Angebot an Studienplätzen um ein Vielfaches: „ Das Problem ist, dass es weiterhin kaum Anreize für die Absolventinnen und Absolventen gibt, längerfristig in Kitas zu bleiben. Anderswo gibt es ihrer akademischen Ausbildung angemessene Aufgabenprofile und eine bessere Bezahlung, das gilt u.a. für die Schulsozialarbeit. Kultusministerin Eisenmann erkennt diese Schwierigkeit als solche an, aber schiebt lieber die Verantwortung von sich als sich an der Entwicklung eines Lösungsvorschlags zu beteiligen. So wird den Kindheitspädagoginnen und -pädagogen theoretisch eine Kita-Leitungsposition in Aussicht gestellt, aber so viele Stellen gibt es in der Realität einfach nicht. Unsere Kitas brauchen die Hochschulabsolventinnen dringend und zwar für konzeptionelle Arbeit, Elternarbeit und Qualitätsentwicklung. Solche Funktionsstellen müssen geschaffen und Kita-Teams gezielt durchmischt werden“, so Born.

Wie der Mannheimer Morgen berichtet, will Born die Kultusministerin Eisenmann in die Pflicht nehmen, denn das Land sei gefragt bei der Aufwertung der Arbeitsplätze in den Kitas. Hochschulabsolventen und Fachkräfte sollten für zusätzliche Aufgaben etwa in der Ausbildung Zulagen erhalten. Born kritisiert: „Diesen Stellschrauben schenkt die Regierung keine Beachtung.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. "Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas - und damit für gute Kinderbetreuung. "Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. "Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort.
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken - und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein - und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es