Born: "Es braucht eine umfassende Fachkräfteoffensive zur Stärkung der Kitas"

Veröffentlicht am 02.10.2018 in Pressemitteilungen

Wie der Mannheimer Morgen berichtet, wirft der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung der grün-schwarzen Landesregierung vor, die Führungsrolle Baden-Württembergs im Bereich der frühkindlichen Bildung zu verspielen.

Stuttgart. In Baden-Württemberg werden händeringend gut ausgebildete Fachkräfte für die frühkindliche Bildung gesucht. Mit einem Antrag fragte Daniel Born, Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung, bei der Landesregierung nach, welche Maßnahmen sie ergreife, um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Die Antwort fiel ernüchternd aus: Grün-Schwarz plane lediglich im Rahmen des Paktes für gute Bildung und Betreuung, den Kita-Einrichtungen für jeden PiA-Ausbildungsplatz übergangsweise 100 Euro zu zahlen.  „Das ist unkreativ und erfasst das Problem nicht einmal im Ansatz“, so Born dazu.

Der SPD-Landtagsabgeordnete aus Schwetzingen fordert stattdessen eine „ernstgemeinte und umfassende Fachkräfteoffensive zur Stärkung unserer Kitas“. Ein Ansatzpunkt ist für ihn die Möglichkeit, die vom damaligen SPD-Kultusministerium eingeführte und sehr beliebte PiA-Ausbildung in Teilzeit anzubieten, doch das lehnt die Landesregierung ab. Auch bei der akademischen Ausbildung sieht Born Handlungsbedarf, denn die Bewerberanzahl übersteigt das Angebot an Studienplätzen um ein Vielfaches: „ Das Problem ist, dass es weiterhin kaum Anreize für die Absolventinnen und Absolventen gibt, längerfristig in Kitas zu bleiben. Anderswo gibt es ihrer akademischen Ausbildung angemessene Aufgabenprofile und eine bessere Bezahlung, das gilt u.a. für die Schulsozialarbeit. Kultusministerin Eisenmann erkennt diese Schwierigkeit als solche an, aber schiebt lieber die Verantwortung von sich als sich an der Entwicklung eines Lösungsvorschlags zu beteiligen. So wird den Kindheitspädagoginnen und -pädagogen theoretisch eine Kita-Leitungsposition in Aussicht gestellt, aber so viele Stellen gibt es in der Realität einfach nicht. Unsere Kitas brauchen die Hochschulabsolventinnen dringend und zwar für konzeptionelle Arbeit, Elternarbeit und Qualitätsentwicklung. Solche Funktionsstellen müssen geschaffen und Kita-Teams gezielt durchmischt werden“, so Born.

Wie der Mannheimer Morgen berichtet, will Born die Kultusministerin Eisenmann in die Pflicht nehmen, denn das Land sei gefragt bei der Aufwertung der Arbeitsplätze in den Kitas. Hochschulabsolventen und Fachkräfte sollten für zusätzliche Aufgaben etwa in der Ausbildung Zulagen erhalten. Born kritisiert: „Diesen Stellschrauben schenkt die Regierung keine Beachtung.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an