Born: „Grün-Schwarz und kulturelle Bildung: Setzen Sechs!“

Veröffentlicht am 28.09.2018 in Pressemitteilungen

Die Landesregierung kürzt trotz voller Kassen am Musikunterricht. Für Lehrkräfte, die besondere Aufgaben in der Schulmusik übernehmen, standen im Schuljahr 2017/2018 noch 216 Entlastungsstunden zur Verfügung. Zum aktuellen Schuljahr hat die Landesregierung ein Viertel dieser Entlastungsstunden gestrichen, sodass den Lehrkräften nur noch 163 Entlastungsstunden gewährt wurden. Dies geht nach einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born hervor.

Hockenheim. Der Schwetzinger Abgeordnete äußert sich empört: „Grün-Schwarz und kulturelle Bildung: setzen Sechs! Viele Musiklehrkräfte engagieren sich außerordentlich, um Schülerinnen und Schüler zu fördern und zu begeistern. Mit den vorgenommenen Kürzungen wird das Engagement und die Leistung der Lehrkräfte nicht mehr gewürdigt und der Beruf der Musiklehrkräfte verliert an Attraktivität – und das obwohl ohnehin der Musikunterricht aufgrund von Lehrkräftemangel vielerorts stark eingeschränkt ist.“

Die Entlastungsstunden werden Lehrkräften beispielsweise für die fachliche Unterstützung der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg, die Organisation und Durchführung von schulartübergreifenden Begegnungskonzerten und die Planung und Unterstützung von Veranstaltungen wie Schulchortagen oder Schulorchestertagen gewährt. Auf Borns Frage, wie die Erfüllung dieser wichtigen Aufgaben sichergestellt wird, ohne dass es zur dauerhaften Mehrbelastung der Lehrkräfte kommt, antwortet die Landesregierung ausweichend. Für Born ist klar: „Bei vielen wertvollen Einrichtungen und Maßnahmen wird es mindestens zu erheblichen Einschränkungen kommen oder aber die bereits ausgelasteten Lehrkräfte müssen noch weitere Mehrarbeit leisten.“

Auch kann die Landesregierung nicht beziffern, wie viel Musikunterricht in der Grundschule ausfällt. Born dazu: „Im Musikunterricht in der Grundschule kommen viele Kinder zum ersten Mal mit dem Musizieren in Kontakt. Musikalische Talente werden entdeckt und gefördert. Viele Schülerinnen und Schüler legen den Grundstein für ihre lebenslange musikalische Leidenschaft. Umso bedauerlicher ist es, dass diese so wichtige kulturelle Bildung der grün-schwarzen Landesregierung offenkundig egal ist.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an