Born: „Grün-Schwarz und kulturelle Bildung: Setzen Sechs!“

Veröffentlicht am 28.09.2018 in Pressemitteilungen

Die Landesregierung kürzt trotz voller Kassen am Musikunterricht. Für Lehrkräfte, die besondere Aufgaben in der Schulmusik übernehmen, standen im Schuljahr 2017/2018 noch 216 Entlastungsstunden zur Verfügung. Zum aktuellen Schuljahr hat die Landesregierung ein Viertel dieser Entlastungsstunden gestrichen, sodass den Lehrkräften nur noch 163 Entlastungsstunden gewährt wurden. Dies geht nach einem Bericht der Rhein-Neckar-Zeitung aus der Antwort der Landesregierung auf eine kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born hervor.

Hockenheim. Der Schwetzinger Abgeordnete äußert sich empört: „Grün-Schwarz und kulturelle Bildung: setzen Sechs! Viele Musiklehrkräfte engagieren sich außerordentlich, um Schülerinnen und Schüler zu fördern und zu begeistern. Mit den vorgenommenen Kürzungen wird das Engagement und die Leistung der Lehrkräfte nicht mehr gewürdigt und der Beruf der Musiklehrkräfte verliert an Attraktivität – und das obwohl ohnehin der Musikunterricht aufgrund von Lehrkräftemangel vielerorts stark eingeschränkt ist.“

Die Entlastungsstunden werden Lehrkräften beispielsweise für die fachliche Unterstützung der Landesakademie für die musizierende Jugend in Baden-Württemberg, die Organisation und Durchführung von schulartübergreifenden Begegnungskonzerten und die Planung und Unterstützung von Veranstaltungen wie Schulchortagen oder Schulorchestertagen gewährt. Auf Borns Frage, wie die Erfüllung dieser wichtigen Aufgaben sichergestellt wird, ohne dass es zur dauerhaften Mehrbelastung der Lehrkräfte kommt, antwortet die Landesregierung ausweichend. Für Born ist klar: „Bei vielen wertvollen Einrichtungen und Maßnahmen wird es mindestens zu erheblichen Einschränkungen kommen oder aber die bereits ausgelasteten Lehrkräfte müssen noch weitere Mehrarbeit leisten.“

Auch kann die Landesregierung nicht beziffern, wie viel Musikunterricht in der Grundschule ausfällt. Born dazu: „Im Musikunterricht in der Grundschule kommen viele Kinder zum ersten Mal mit dem Musizieren in Kontakt. Musikalische Talente werden entdeckt und gefördert. Viele Schülerinnen und Schüler legen den Grundstein für ihre lebenslange musikalische Leidenschaft. Umso bedauerlicher ist es, dass diese so wichtige kulturelle Bildung der grün-schwarzen Landesregierung offenkundig egal ist.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. "Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas - und damit für gute Kinderbetreuung. "Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. "Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort.
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken - und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein - und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es