Kopfbild

SPD-Schwetzingen - Leben in der Kurpfalz

Daniel Born setzt sich für Ethikunterricht ab Klasse 1 ein

Pressemitteilungen

„Vielfalt dieses Landes muss sich im Unterrichtsangebot unserer Schulen widerspiegeln und dazu gehört der Ethikunterricht ab Klasse 1“

Stuttgart/Hockenheim. Der Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born fordert von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann den schnellen Ausbau des Ethikunterrichts an Grundschulen. Born kritisiert die aktuelle Handhabung: „Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, werden in anderen Klassen geparkt – das betrifft jedes fünfte Grundschulkind. Die Schulen geben sich vor Ort sehr große Mühe beste Lösungen zu finden. Aber eigentlich ist die Bildungspolitik des Landes gefragt.“

Zwar begrüßt Born, dass die Kultusministerin endlich ihre Verweigerungshaltung zum Ethikunterricht an Grundschulen aufgegeben hat und nun Bildungspläne entwickeln lässt, aber in den geheimen Nebenabsprachen der grün-schwarzen Koalition waren schon für das Schuljahr 2017/2018 zusätzliche Deputate für den Ethikunterricht vorgesehen. „Und dann ist mal wieder nichts passiert. Die Grundschulen leisten einen ganz entscheidenden Teil der Bildungsbiografie von jedem Kind und sie sind die heterogensten Schulen, die wir haben. Wenn nun die Landesregierung über Ethikunterricht ab Klasse 5 spricht, tut sie mal wieder so, als beginnt das Leben im Alter von zehn Jahren. Das ist Quatsch. Und die Debatte um den Ethikunterricht ist ein weiteres Beispiel dafür.“

Born bezweifelt deshalb, dass die Umsetzung schnell geschehen wird und erklärt: „Baden-Württemberg und die Schülerschaften im Land sind vielfältig. Das muss sich auch im Unterrichtsangebot unserer Schulen zeigen. Der Ethikunterricht ab der ersten Klasse und ein flächendeckendes Angebot des islamischen Religionsunterrichts müssen deshalb kommen.“ Und weiter: „Im Religions- und Ethikunterricht werden den Schülerinnen und Schülern Werte vermittelt. Für jedes einzelne Kind, aber auch für die Schulgemeinschaft und unsere gesamte demokratische Gesellschaft ist dieser Unterricht deshalb sehr wichtig“, so Born.

 

Homepage Daniel Born

 

Neza Yildirim

 

Roter Briefkasten

 

Daniel Born

 

WIR BEI FACEBOOK

 

News-Ticker

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. "Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen", so Jürgen Dusel. "Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen.
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. "Mit ihrem ?Nein? zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer - in Japan. "Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit - jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen - das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. "Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger