Jugendliche besuchen Daniel Born an seinem Landtags-Arbeitsplatz

Veröffentlicht am 17.05.2018 in Wahlkreis

mittendrin statt nur dabei: auf der Treppe zum Plenarsaal

Maultaschen-Mittagessen zwischen Grünen-Ministerpräsident Kretschmann und SPD-Oppositionsführer Stoch? Das ist eines der Abenteuer, das einem passieren kann, wenn man sich zur Busfahrt mit dem Team Born in den Landtag aufmacht.

Stuttgart/Eppelheim. Der hiesige Landtagsabgeordnete Daniel Born hatte insgesamt 40 junge Leute – unter anderem von Future Now! aus Eppelheim – zu sich in den Landtag eingeladen, um über Politik zu diskutieren, aber auch Demokratie erfahrbar zu machen. Als sich die Gruppe genau zeitgleich mit der Mittagspause der Abgeordneten zum Mittagessen in der Landeshauptstadt einfand, merkte eine Teilnehmerin sofort an: „Upps, jetzt sitzen wir ja zwischen den ganzen Politik-Promis.“

Direkt nach der Stärkung ging es in das neu eröffnete Bürgerzentrum des Landtags und von dort, nach einer Führung durch das gläserne Landtagsgebäude, auf die Empore des Plenarbereichs, von wo aus man eine ganze Stunde Zeit hatte, die Abgeordneten bei diesem Teil ihrer Arbeit zu erleben. In der Debatte diskutierten die Abgeordneten gerade über die Ausstattung der Polizei und als folgenden Tagesordnungspunkt über eine Reform des Kommunalwahlrechts –für die Jugendlichen ging es aber natürlich auch darum, wer als erstes Daniel Born auf seinem Sitzplatz im Abgeordnetenrund entdeckt.

Danach nahm sich der SPD-Politiker aus Schwetzingen viel Zeit, um mit der Gruppe nicht nur die gesammelten Eindrücke, sondern auch aktuelle Themen zu diskutieren. Junge und alte Armut, die Zukunft der Mobilität, Frieden stiften statt Waffen liefern oder Jugendschutz waren die Themen zu denen gemeinsam Ideen und Vorstellungen erarbeitet wurden. „Die Zeit mit meinen Besuchergruppen ist immer klasse und wertvoll, weil man die eigene Arbeit noch einmal neu reflektiert und so viele gute Impulse ganz direkt bekommt. Das ist richtig kluger Rat für einen Abgeordneten und zudem noch einfach eine schöne Begegnung.“ so Daniel Born nach dem Gespräch. Im Anschluss an das Treffen musste der Abgeordnete zurück in den Plenarsaal und die Gruppe besuchte das „Haus der Geschichte“ und damit die bunten 60er. „Die Zeiten ändern sich“ heißt die farbenfrohe Ausstellung über die Sixties in Baden-Württemberg und den Aufbruch einer ganzen Generation.

Vor der Heimfahrt stand noch ein Besuch der bereits legendären Dachterrasse bei der SPD-Landtagsfraktion mit Blick über die gesamte Stuttgarter Innenstadt an. Zuvor konnten die Jugendlichen noch den Sophie-Scholl-Saal – den Sitzungssaal der SPD-Fraktion – besuchen und bekamen von Büroleiterin Marissa Dittrich das Landtagsbüro von Daniel Born mit Fotografien aus allen zehn Wahlkreisgemeinden gezeigt. „Wir haben richtig live das Parlament und die viele Arbeit, die hier gemacht wird, erklärt bekommen – aber in der Diskussion mit Daniel Born auch erlebt, wie man ganz direkt mit Politikern zusammen diskutieren kann und wieviel Spaß das macht. Es war ein richtig richtig guter Tag.“ meinten die Teilnehmer bei der Rückfahrt und dankten auch noch einmal Marissa Dietrich und Daniel Hamers vom Team Born, die den ganzen Tag geplant, organisiert und begleitet hatten.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von