Daniel Born und Gerhard Kleinböck zu Besuch beim Heidelberger Theater

Veröffentlicht am 20.12.2018 in Pressemitteilungen

Beim Blick hinter die Kulissen wird die Bedeutung des Theaters für die gesellschaftliche Bildung wie auch als Ausbilder und Arbeitgeber für die Region deutlich.

Heidelberg/Hockenheim. Am vergangenen Freitag luden die Schauspielerinnen und Schauspieler des Heidelberger Theaters die SPD-Landtagsabgeordneten Gerhard Kleinböck und Daniel Born ein, um ihre Arbeit vorzustellen. Neben dem verbalen Austausch mit den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Intendant Holger Schultze bekamen die Parlamentarier unter anderem einen spannenden Einblick in die Arbeit des Theaters. Hierbei machten sie auch auf den wenig sichtbaren Arbeitsaufwand hinter den Kulissen für eine Theater- oder Opernvorstellung aufmerksam.

„Theater ist ein Spiegel der Gesellschaft. Gerade mit der Arbeit für Schülerinnen und Schüler etwa durch das Junge Theater leistet das Heidelberger Theater einen wesentlichen Beitrag zur gesell-schaftspolitischen Bildung und Aufklärung“, so der schulpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Gerhard Kleinböck. Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Daniel Born hakte zudem in Bezug auf die Arbeitsbedingungen nach: „Zwar zahlt das Theater Heidelberg mit einer Mindestgage von 100 Euro über dem Tarif vergleichsweise akzeptable Gehälter, allerdings sind diese mit gut 2.000 Euro brutto pro Monat immer noch relativ niedrig. Hinzu kommt, dass die künstlerisch Aktiven in der Regel immer nur einen Jahresarbeitsvertrag erhalten und damit kaum eine mittelfristige Sicherheit zum Planen ihrer privaten Perspektive haben.“

„Mit seinen etwa 340 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Heidelberger Theater zudem ein wichtiger mittelständischer Arbeitgeber in der Region, der gerade auch hinter der Bühne etwa für Veranstaltungstechnikerinnen und Veranstaltungstechniker oder für Kostümschneiderinnen und Kostümschneider zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten bietet“, sind sich Gerhard Kleinböck und Daniel Born in der Bedeutung des Heidelberger Theaters für die Region abschließend einig.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de