Daniel Born: „Wir waren richtig gute Gastgeber!“

Veröffentlicht am 19.01.2018 in Landespolitik

Froh, so viele Gäste begrüßen zu dürfen: Robin Pitsch, Simon Abraham, Daniel Born MdL und Neza Yildirim

Die SPD Landtagsfraktion ist mit einer dreitägigen Klausurtagung in Rauenberg und einem in Rekordhöhe besuchten Bürgerempfang in Schwetzingen politisch stark in das Jahr 2018 gestartet. Vor Ort ging es um zentrale Fragestellungen für die Zukunft des Landes Baden-Württemberg und seiner Bürgerinnen und Bürger.

Schwetzingen/Rauenberg. Daniel Born, der als Abgeordneter des Wahlkreises Schwetzingen und Betreuungsabgeordneter des Wahlkreises Wiesloch, quasi lokaler Gastgeber war, blickte zufrieden auf die drei Tage zurück. „Hier in der südlichen Kurpfalz haben wir Selbstbewusstsein getankt, Zukunftsentwürfe erarbeitet und richtungsweisende Gespräche vor Ort geführt. Diese Klausurtagung steht für Durchstarten und politische Kante.“ so der Schwetzinger Sozialdemokrat.

Mit den Schwerpunkt-Themenfeldern Bildung, Digitalisierung, Innere Sicherheit und sozialer Zusammenhalt haben sich die Mitglieder der SPD-Landtagsfraktion vor Ort Eindrücke von der hervorragenden Arbeit einzelner Akteure vor Ort verschafft und in Gesprächen geklärt, wo Herausforderungen für die Landespolitik bestehen.

Besucht wurden u. a. die Hochschule für Rechtspflege in Schwetzingen, wo man als bundesweit erste Einrichtung im Rahmen eines Bachelor-Studienganges zum Gerichtsvollzieher ausgebildet werden kann, die Lebenshilfe Schwetzingen-Hockenheim mit dem Schwerpunkt "inklusives Wohnen" sowie zum Thema "Solidarische Landwirtschaft" der Markushof in Nußloch. Zudem gab es einen Termin an der Gemeinschaftsschule Oberhausen und bei der InnoWerft in Walldorf.

Die zahlreichen Impulse aus den Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern waren auch für den Vorsitzenden der Landtagsfraktion, Andreas Stoch, erfreulich: "Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Bürgerempfang so gut besucht ist. Ich verstehe das auch als Zeichen der Wertschätzung für Daniel Borns Arbeit im Wahlkreis". Zusammen mit Simon Abraham, Robin Pitsch und Neza Yildirim freute sich der Schwetzinger Landtagsabgeordnete über die zahlreichen Besucher aus Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und Kirche.

Zum Abschluss der dreitägigen Klausur legte man dann an der Gedenkstätte Kislau gemeinsam mit dem katholischen Landesbischof Burger, dem Verein für Zivilcourage und den Landtagsabgeordneten Born, Rolland, Nelius, Hinderer, Gall und Kenner noch einen Kranz nieder. "Dieses Zeichen gegen Intoleranz und Ausgrenzung ist mir ein Herzensanliegen" so der Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch.

Gemeinsam mit seinem Team, das über die drei Tage im Dauereinsatz war, zog Born am Freitag eine positive Bilanz: „Kurz gesagt: wir waren richtig gute Gastgeber!“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Starke Kinder - starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. "Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 - wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. "Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von