Daniel Born zu Gast bei Mieterverein: „Jeder Leerstand ist eine verpasste Chance in Beton“

Veröffentlicht am 12.11.2021 in Landespolitik

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born hat sich mit dem Heidelberger Mieterverein zu wohnungspolitischen Fragen ausgetauscht.

Heidelberg. Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, hat sich mit der neuen Geschäftsführerin des Mietervereins Heidelberg und Region, Annett Heiss-Ritter, über Maßnahmen für eine echte Wohnraumoffensive ausgetauscht. „Die Mietervereine und der Mieterbund sind für meine politische Arbeit wertvolle Gesprächspartner. Aber als Schwetzinger Abgeordneter interessiert mich natürlich ganz konkret die Lage in unserer Region. Nicht nur in Heidelberg, sondern in der ganzen Rhein-Neckar-Region können sich immer mehr Familien ihre Wohnungen nicht mehr leisten. Da braucht es kluge Impulse für mehr bezahlbare Wohnungen, aber auch Ordnung auf dem Mietmarkt. Und letzteres wird durch die kompetente Beratung durch den Mietverein oft für die Menschen erst greifbar“, so Born.

Der Mieterverein Heidelberg/Rhein-Neckar ist mit 14.000 Mitgliedshaushalten der zweitgrößte Mieterverein Baden-Württembergs. Zu seinen Aufgaben gehört zunächst die rechtliche Beratung der Mitglieder in der Heidelberger Geschäftsstelle und den Beratungsstellen in Eberbach, Wiesloch, Sinsheim und Schwetzingen und auch die Mitwirkung und Interessensvertretung im wohnungspolitischen Diskurs.

Annett Heiss-Ritter betont die Bedeutung des Austauschs mit der Politik: „Es sind politische Entscheidungen, ob genug bezahlbarer Wohnraum für alle entstehen kann und dauerhaft gesichert wird.“ Der Deutsche Mieterbund fordert eine Atempause – einen sechsjährigen Mietenstopp. „Diese Zeit, in der Neubau und faire Vermieter ausdrücklich ausgenommen werden, muss genutzt werden, um Regeln für ein soziales Bodenrecht und eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit zu schaffen.“ Kommunen brauchen unterstützende Rahmenbedingungen, die Bund und Land entschlossen schaffen müssen.

Born zeigte sich optimistisch, dass die künftige SPD-geführte Bundesregierung beim Wohnungsbau richtig Fahrt aufnehmen wird: „400.000 neue Wohnungen pro Jahr und davon mindestens 25% als geförderte Wohnungen sind gerade für Baden-Württemberg als Land mit den höchsten Mieten für viele Menschen ein Hoffnungszeichen. Landespolitisch ist es wichtig, endlich das zu nutzen, was bereits da ist. Jeder Leerstand ist eine verpasste Chance in Beton“, erläutert der SPD-Politiker, der schon lange eine ernsthafte Umsetzung des Zweckentfremdungsverbots und einen Kampf gegen rein spekulativen Leerstand fordert. „Noch wichtiger finde ich aber, dass wir auch gute Brücken hin zur Wohnraumschaffung statt Leerstand bauen. Wenn es örtlichen Ansprechpartnern gelingt, hier Interesse zu wecken und gleichzeitig eine Beratung und Betreuung des Mietvertragsverhältnisses durch die Kommune sichergestellt ist, können Menschen überzeugt werden, ihre leerstehende Etage als Wohnraum zu vermieten und so ganz konkret Gutes für Wohnungssuchende, aber auch für den eigenen Geldbeutel tun.“

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit