Jahresrechnung

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Jahresrechnung 2011

Die Jahresrechnung 2011 fällt besser aus als im Haushalt vorgesehen war. Die SPD-Fraktion ist darüber sehr erfreut.

Der Überschuss ergibt sich neben den höheren Einnahmen aus der Einkommensteuer vor allem auch aus höheren Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Hier zeigt sich zum wiederholten Mal, dass die Kommunen auf diese Steuer nicht verzichten können wie früher von einzelnen Parteien diskutiert worden ist. Die Gewerbesteuern sind kommunale Steuern.

Durch den Überschuss kann auf die geplante Kreditaufnahme verzichtet werden und bei Bildung eines Haushaltseinnahmerestes kann auch auf ein Rückgriff auf die allg. Rücklage verzichtet werden.

Seitens der Verwaltung gibt es allerdings Nachbesserungsbedarf, wie uns das Rechnungsprüfungsamt aufgezeigt hat: So gibt es seit 6 Jahren keinen Konzessionsvertrag mit der FRN, mit dem SV-Schwetzingen keinen aktuellen Pachtvertrag, der regelt, was der Verein für die Nutzung der Stadions-Anlagen zu zahlen hat und die Haushaltsüberwachung ist in einigen Fällen zu verbessern.

Insgesamt ist der Jahresabschluss erfreulich und wir stimmen zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen