Jahresrechnung

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Jahresrechnung 2011

Die Jahresrechnung 2011 fällt besser aus als im Haushalt vorgesehen war. Die SPD-Fraktion ist darüber sehr erfreut.

Der Überschuss ergibt sich neben den höheren Einnahmen aus der Einkommensteuer vor allem auch aus höheren Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Hier zeigt sich zum wiederholten Mal, dass die Kommunen auf diese Steuer nicht verzichten können wie früher von einzelnen Parteien diskutiert worden ist. Die Gewerbesteuern sind kommunale Steuern.

Durch den Überschuss kann auf die geplante Kreditaufnahme verzichtet werden und bei Bildung eines Haushaltseinnahmerestes kann auch auf ein Rückgriff auf die allg. Rücklage verzichtet werden.

Seitens der Verwaltung gibt es allerdings Nachbesserungsbedarf, wie uns das Rechnungsprüfungsamt aufgezeigt hat: So gibt es seit 6 Jahren keinen Konzessionsvertrag mit der FRN, mit dem SV-Schwetzingen keinen aktuellen Pachtvertrag, der regelt, was der Verein für die Nutzung der Stadions-Anlagen zu zahlen hat und die Haushaltsüberwachung ist in einigen Fällen zu verbessern.

Insgesamt ist der Jahresabschluss erfreulich und wir stimmen zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden" Das Interview auf rp - https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. "Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. "Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  "Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will - oder es gar nicht kann. Das, was er als