Jahresrechnung

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Jahresrechnung 2011

Die Jahresrechnung 2011 fällt besser aus als im Haushalt vorgesehen war. Die SPD-Fraktion ist darüber sehr erfreut.

Der Überschuss ergibt sich neben den höheren Einnahmen aus der Einkommensteuer vor allem auch aus höheren Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Hier zeigt sich zum wiederholten Mal, dass die Kommunen auf diese Steuer nicht verzichten können wie früher von einzelnen Parteien diskutiert worden ist. Die Gewerbesteuern sind kommunale Steuern.

Durch den Überschuss kann auf die geplante Kreditaufnahme verzichtet werden und bei Bildung eines Haushaltseinnahmerestes kann auch auf ein Rückgriff auf die allg. Rücklage verzichtet werden.

Seitens der Verwaltung gibt es allerdings Nachbesserungsbedarf, wie uns das Rechnungsprüfungsamt aufgezeigt hat: So gibt es seit 6 Jahren keinen Konzessionsvertrag mit der FRN, mit dem SV-Schwetzingen keinen aktuellen Pachtvertrag, der regelt, was der Verein für die Nutzung der Stadions-Anlagen zu zahlen hat und die Haushaltsüberwachung ist in einigen Fällen zu verbessern.

Insgesamt ist der Jahresabschluss erfreulich und wir stimmen zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! "Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an - das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10
Kommunaler Solidarpakt.
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen - und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist - und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. "Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der