Jahresrechnung

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Kommunalpolitik

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Jahresrechnung 2011

Die Jahresrechnung 2011 fällt besser aus als im Haushalt vorgesehen war. Die SPD-Fraktion ist darüber sehr erfreut.

Der Überschuss ergibt sich neben den höheren Einnahmen aus der Einkommensteuer vor allem auch aus höheren Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Hier zeigt sich zum wiederholten Mal, dass die Kommunen auf diese Steuer nicht verzichten können wie früher von einzelnen Parteien diskutiert worden ist. Die Gewerbesteuern sind kommunale Steuern.

Durch den Überschuss kann auf die geplante Kreditaufnahme verzichtet werden und bei Bildung eines Haushaltseinnahmerestes kann auch auf ein Rückgriff auf die allg. Rücklage verzichtet werden.

Seitens der Verwaltung gibt es allerdings Nachbesserungsbedarf, wie uns das Rechnungsprüfungsamt aufgezeigt hat: So gibt es seit 6 Jahren keinen Konzessionsvertrag mit der FRN, mit dem SV-Schwetzingen keinen aktuellen Pachtvertrag, der regelt, was der Verein für die Nutzung der Stadions-Anlagen zu zahlen hat und die Haushaltsüberwachung ist in einigen Fällen zu verbessern.

Insgesamt ist der Jahresabschluss erfreulich und wir stimmen zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de