Kreistag: Kandidatinnen und Kandidaten nominert

Veröffentlicht am 29.03.2009 in Wahlen

Download: Gemeinsam für einen sozialen Rhein-Neckar-Kreis (pdf)

Zur Nominierungsversammlung der SPD-Kreistagskandidaten begrüßte Brühls Ortsvereinsvorsitzender Hans Zelt Vertreter der SPD-Ortsvereine aus Schwetzingen, Ketsch und Brühl. Sie stellten in der Brühler „Ratsstube“ offiziell ihre Kandidatenliste für die anstehenden Kreistagswahlen am 7. Juni auf.

Als Vorsitzender des gastgebenden Ortsvereins freute sich Hans Zelt nach dem gemeinsamen Termin mit den Bundestagskandidaten vor einigen Tagen wieder fast 30 Vertreter aus den drei benachbarten Gemeinden, die einen Wahlkreis bilden, zu Gast zu haben. "Acht Kreisräte können für unseren Wahlkreis einziehen, zwölf Kandidaten werden wir nominieren", so Zelt und übergab dann an die Eppelheimer Kreisrätin Renate Schmidt, die die Wahlleitung übernahm. Sie bildete mit Carsten Kropp (Schwetzingen) und Klaus Beß (Brühl) die Stimmzähl- und Mandatsprüfungskommission.

Mit Blick auf die vorgeschlagenen Kandidaten stellte R. Schmidt fest, dass die SPD erfahrene Kandidaten präsentiere, die sich schnell in die nicht ganz leichte politische Arbeit des Kreises einarbeiten könnten. Durchweg handele es sich um beruflich erfolgreiche und in der Bevölkerung beliebte Kandidatinnen und Kandidaten, die in ihren Gemeinden zumeist bereits als Gemeinderäte Verantwortung trügen. Mit dem jungen, engagierten Brühler Bürgermeister Dr. Ralf Göck trete ein Kreisrat zur Wiederwahl an, so Schmidt, der mit seiner zuverlässigen und kompetenten Arbeit schnell in den Fraktionsvorstand aufgerückt sei. Im Gegensatz zu den meisten anderen Kreisräten habe er schon öfter zu schwierigen Themen im Kreistag öffentlich Stellung genommen.

In geheimer Wahl wurde folgende Liste nominiert: 1. Dr. Ralf Göck (Bürgermeister, Brühl) 2. Hans- Peter Müller (Erster Polizeihauptkommissar a.D., Schwetzingen) 3. Gerhard Jungmann (Druckformhersteller, Ketsch) 4. Hans- Peter Rist (Geschäftsführer, Ketsch) 5. Wolfram Rauchholz (Abteilungsleiter Einkauf, Schwetzingen) 6. Gabriele Rösch (Pfarrsekretärin, Brühl) 7. Dr. Walter Manske (Dipl. Biologe, Schwetzingen) 8. Dr. Oliver Brinkmann (Rechtsanwalt, Ketsch) 9. Tarek Badr (Rechtsanwalt, Ketsch) 10. Hans Hufnagel (EDV- Mathematiker, Brühl) 11. Marita Hundert (Bürokauffrau, Schwetzingen) 12. Roland Schnepf (Rechtsanwalt, Brühl). Ersatzkandidatin ist: Bärbel Schifferdecker (Krankenschwester, Schwetzingen).

Spitzenkandidat Dr. Ralf Göck dankte für das Vertrauen und informierte über die Leistungen der SPD- Kreistagsfraktion, die die Kreispolitik wesentlich mitgestaltet habe. In Zukunft gehe es darum, die wohnungsnahe Versorgung mit Gesundheitsdienstleistungen, insbesondere die vier Krankenhäuser, zu erhalten und zu modernisieren. Die Hilfen für Hartz- IV- Empfänger müssten aus einer Hand gewährt werden. Damit würde auch die Vermittlung in Arbeit beschleunigt. Die Berufs- und Sonderschulen müssten weiter modernisiert werden, dankte er auch den übrigen Fraktionen, die den Ausbau der Schulzentren in Schwetzingen und Weinheim mit unterstützt hätten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen