Landesregierung vernachlässigt die frühkindliche Förderung

Veröffentlicht am 18.10.2017 in Landespolitik

Daniel Born: Der Slogan ‚Auf den Anfang kommt es an‘ darf nicht zur Leerformel verkommen.

Stuttgart. Der SPD-Bildungsexperte Daniel Born appelliert an die Landesregierung, sich nicht in Diskussionen um Schulvergleichsstudien zu verlieren. Die Gefahr sei groß, dabei zu vergessen, dass die Grundlage für den späteren Bildungserfolg im Kleinkindalter gelegt wird. „Der Slogan ‚Auf den Anfang kommt es an‘ darf nicht zur Leerformel verkommen“, mahnt Born.

So müsse die Sprachförderung bereits vor Schuleintritt einsetzen und Erfolgsmodelle wie SPATZ daher weiter ausgebaut werden. Born fordert mit Blick auf die Haushaltsberatungen den Einstieg in die Gebührenfreiheit im frühkindlichen Bereich: „Weder der Geldbeutel noch der Wohnort sollten darüber entscheiden, ob es ein hochwertiges Bildungsangebot für unsere Jüngsten gibt."

Die Tatsache, dass die Landesregierung nach eigenen Angaben derzeit nicht einmal Berechnungen für ein landesweites kostenfreies Bildungsangebot für Kleinkinder anstellt, bezeichnet der SPD-Bildungsexperte als „fahrlässige Arbeitsverweigerung“.

Ob Grün-Schwarz eine gute Betreuung wirklich etwas wert ist, könne die Landesregierung aktuell bei den Verhandlungen zur Unterstützung der Kindertagespflege unter Beweis stellen. Die SPD unterstützt die Forderung  des Verbandes Kindertagespflege nach einer Erhöhung der laufenden Geldleistung. „Mehr Geld für Kindertageseltern ist ein Muss“, konstatiert Born. Nachdem der Städte- und Landkreistag bereits ein Angebot unterbreitet hat, müsse die Landesregierung jetzt nachziehen. „Sich einer konstruktiven Lösung und der Professionalisierung der Kindertagespflege stur in den Weg zu stellen, ist ein Armutszeugnis für das Kinderland Baden-Württemberg“, so Born.

SPD und FDP haben für die morgige Sitzung des Bildungsausschusses eine öffentliche Anhörung zu frühkindlicher Förderung initiiert, um dem Thema wieder die Priorität zuzuweisen, die es verdient. Zu Wort kommen sollen Doro Moritz, Landesvorsitzende der GEW und Christina Metke, Vorsitzende des Landesverbandes Kinderpflege.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de