MP Nick Smith und Daniel Born bekräftigen Freundschaft ihrer Heimatgemeinden

Veröffentlicht am 27.05.2012 in Gemeindenachrichten

Blaenau Gwent. Die Labour Party Blaenau Gwent und die SPD Oberhausen-Rheinhausen nutzten den Pfingstsonntag und damit den zweiten Abend der diesjährigen Wales-Reise des Ortsvereins zum "Social Evening".

Dabei stand im "Six Bells Pub" das Feiern im Vordergrund: Die deutschen Genossen hatten die Gewinne ihrer britischen Partner bei den vergangenen Kommunalwahlen einschließlich der Rückeroberung der absoluten Merheit in Blaenau Gwent erfreut verfolgt, während die Labour-Mitglieder bei dem frischen SPD-Erfolg in Nordrhein-Westfalen und der grün-roten Regierungsübernahme in Baden-Württemberg mitgefiebert hatten. Von einer "Renaissance-Atmosphäre" sprach denn auch der hiesige SPD-Vorsitzende Daniel Born: "Unsere Ideen stehen für die Gesellschaft in der die Menschen leben wollen. Wir Sozis sind wieder da!". Parlamentsabgeordneter Nick Smith ergänzte in sehr persönlichen Worten: "Lieber Daniel, wir kennen uns und haben die gleichen Werte. Es ist an unserer Generation Politik zu gestalten - für das was die Menschen am meisten betrifft: für gute Jobs." Die beiden Sozialdemokraten machten deutlich, dass sie in ihrer Einschätzung nach den wichtigsten Themen übereinstimmen: Es gehe um bessere Arbeit, Unterstützung für Familien und gerechtere Bildungschancen. Hierbei helfe der Meinungsaustausch zwischen den verschiedenen in der SPE-Familie zusammengeschlossenen Parteien auch auf Ortsverbandsebene - schließlich könne man gemeinsam analysieren und voneinander lernen. Entsprechend sehen sich Labour Blaenau Gwent und die SPD Oberhausen-Rheinhausen auch weiter in der Verantwortung für die Pflege der Gemeindepartnerschaft: MP Nick Smith fasste es zusammen: "Diese Partnerschaft hat 25 Jahre Geschichte, aber auch Zukunft."

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist