Pflege-Experten treffen sich mit SPD-Landtagsabgeordneten

Veröffentlicht am 25.03.2019 in Wahlkreis

Pflegefachgespräch im Wahlkreisbüro von Daniel Born mit Praktikern aus dem Wahlkreis (Bild: Daniel Hamers)

Die SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born und Rainer Hinderer tauschen sich mit Expertinnen und Experten zum Zukunftsthema Pflege aus.

Hockenheim. „Pflege geht uns alle an. Darum war es mir wichtig, Experten zu dem Thema bei mir im Wahlkreisbüro an einem Tisch zu versammeln.“ stellte der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born zu Beginn des von ihm initiierten Fachgespräch fest.

Neben Berufsvertretern sowie Senioren- und Behindertenbeauftragten hatte Born auch seinen Kollegen Rainer Hinderer, der Vorsitzender des Sozialausschusses des Landtags ist, zu Gast in der Runde.

Während sich Born über den großen Zuspruch auf seine Einladung freute, zeigte er sich über die derzeitige politische Entscheidungslage enttäuscht: „Pflege ist das entscheidende Zukunftsthema. Es ist bedauerlich, dass der mehr als 1000 Seiten starke Bericht der `Enquetekommission Pflege` der letzten Legislaturperiode nicht dazu führt, dass die grün-geführte Landesregierung die notwendigen Themen anpackt. Der Bedarf ist allen Fachleuten bekannt und klar formuliert – es wäre also an der Landesregierung, die entsprechenden Maßnahmen nun zu ergreifen“.

Born hatte sich des Themas angenommen, weil er in Gesprächen immer wieder erfährt, dass die Untätigkeit der Landesregierung zu Unmut führt. Rainer Hinderer, der bevor er in den Landtag gewählt wurde, als Diplom-Sozialarbeiter in Heilbronn tätig war, machte auf die seiner Meinung nach größten Herausforderungen in der Pflege aufmerksam.

„Eine wachsende Zahl an Pflegebedürftigen und der gleichzeitige Fachkräftemangel brauchen eine politische Schwerpunktsetzung auf gute Pflege. Die Verbesserung der Ausstattung der teilstationären und ambulanten Pflege, ein Fokus auf die Stärkung der Rehabilitation und eine Fachkräfteoffensive sind dringend Maßnahmen, für die wir mit unserem SPD-Positionspapier Partei ergreifen.“ so Hinderer in der Diskussion. 

In der Debatte spielten dann unter anderem die Forderung der SPD nach einer dreimonatigen Freistellung für pflegende Angehörige sowie die 2020 startende Generalistenausbildung eine große Rolle. Bei der Frage der Ausbildungsfinanzierung machte Hinderer eine weitere SPD-Forderung deutlich.

„Ich habe kein Verständnis dafür, dass die Kosten für die Ausbildung teilweise auf die Pflegeheimbewohner umgelegt werden. Hier muss es eine klare Prämisse geben: für die Ausbildung kommt das Land auf.“ so der Sozialexperte.

Nachdem man sich beieinander für Einladung und Teilnahme bedankt hatte, wurde vereinbart, das offene Ohr, das Born mit seinem Wahlkreisbüro Einrichtungen ebenso bietet wie Einzelpersonen, künftig noch stärker zu nutzen. Der Landtagsabgeordnete verabschiedete seine Gäste mit den Worten: „Sie schaffen mit Ihrer Arbeit, dass wir Zusammenhalt und Zuhause in der Region hinbekommen. Lassen Sie mich gerne wissen, wenn ich Sie unterstützen kann“.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus - sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. "1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. "Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

In der heute vorgestellten "Rangliste der Pressefreiheit 2019" erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. "Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ihre Stimme für ein Europa für alle Ich will mehr Europa wagen - überall dort, wo es sinnvoll ist. Zum Beispiel für unseren Frieden. Oder für Investitionen in morgen. Und ich will ein Europa für alle. Menschlichkeit und Menschenrechte, der internationalen Wirtschaft klare Regeln geben. Ein Europa mit festen Werten und einer Demokratie, die stark