S-Bahn Rhein-Neckar: Wann geht es endlich los am S-Bahnhof Hirschacker?

Veröffentlicht am 14.05.2019 in Kreistagsfraktion

Symbolischer Spatenstich

Mit einem symbolischen Spatenstich auf dem Gelände des neuen S-Bahnhofs in Hirschacker / Marktplatz brachten die SPD-Kreisräte Dr. Ralf Göck, Monika Maier-Kuhn und Hans-Peter Müller sowie der Ketscher SPD-Vorsitzende Jens Rebmann ihren Unwillen über den Zeitverzug bei der Einführung der S-Bahn Rhein-Neckar in diesem Streckenabschnitt zum Ausdruck: „Davon wird ja seit mehr als zehn Jahren schon geredet“, brachte Anwohner Paplauskas auf den Punkt, was die vier Kommunalpolitiker dachten.

Die Dauer der Planung steht in umgekehrtem Verhältnis zur Bedeutung dieser Strecke, die eine schnelle Verbindung nach Mannheim und zurück für die Region bringen soll. Schon mehrfach sei der Termin verschoben worden, wenigstens stehe jetzt fest, dass die S-Bahn ab Dezember 2020 fahre.

„Vorher schon wollen wir wissen“, so Göck und Rebmann unisono, „wie Brühler und Ketscher zu den modernen Stationen in Schwetzingen und Rheinau hin- und wieder wegkommen.“ Da gehe es um Busverbindungen ebenso wie um Fahrrad- und Autoabstellplätze.

„Hier soll ein barrierefreier Mobilitätsknotenpunkt mit Echtzeit-Information entstehen“, wies die Schwetzinger Stadträtin Maier-Kuhn auf die Pläne für Hirschacker hin, und sie meint: „Hier ist von der Bahn auch ein Durchbruch für eine Unterführung zu schaffen, der fußläufig in das nahegelegene Naherholungsgebiet Dossenwald führt.“ In jedem Fall werden der Hirschacker mit einer solchen S Bahn Station gewinnen, waren sich die vier Kommunalpolitiker einig und hoffen auf eine rasche Realisierung.

Auch das Thema Kreisfinanzen wurde angesprochen: Die beiden Kreisräte Maier-Kuhn und Müller und Gemeinderatskandidat Rebmann waren erfreut, von ihrem Fraktionsvorsitzenden Dr. Göck viel Positives über die gute Finanzlage des Kreises zu erfahren. Gegenüber den Haushaltsplänen 2018 und 2019 sei über deutlich verbesserte liquide Mittel berichtet worden: „Deine Voraussagen stimmten also“, lobten sie Göck.

In der Verwaltungsausschusssitzung vor wenigen Tagen hatte Göck dann auch die anderen Fraktionen eingeladen, die Gemeinden durch eine niedrigere Kreisumlage an der guten Lage im Kreis teilhaben zu lassen: „Die Kassenlage 2019 ist so gut, dass wir den Gemeinden eigentlich noch dieses Jahr eine Umlagesenkung gewähren müssten“, meint Göck. Ein entsprechender SPD-Antrag war Ende 2018 von den anderen Fraktionen noch mit der Begründung abgelehnt worden, die Finanzen würden schlechter.

 

Homepage Die SPD für den Kreistag Rhein-Neckar

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. "Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als "singulären Fehltritt" und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden - ohne Rückkehr zur Stechuhr. "Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. "Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. "Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an