Stellungnahme der SPD Gemeinderatsfraktion zur Beauftragung des Verkehrsplanungsbüros Hupfer Ingenieure GmbH

Veröffentlicht am 30.03.2012 in Kommunalpolitik

Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren,
wir begrüßen ausdrücklich das gewählte Verfahren zur Einschaltung eines Planungsbüro verbunden mit dem Wunsch auch zukünftig bei der Beauftragung von Dritten die Abstimmung über die genauen Auftragsinhalte auf breite Beine zu stellen (Steuerungsmöglichkeit Gemeinderat), denn letztlich ist jeder Planer, Experte "nur" so gut wie sein Auftraggeber bzw. die Rahmenbedingungen, Informationen, die ihm mit auf den Weg gegeben werden (nicht zu vergessen die Akzeptanz) - dies zunächst unabhängig von der Verkehrsthematik.

Das vorliegende Angebot und den persönlichen Eindruck den wir von dem zu beauftragenden Planungsbüro bekommen haben lässt uns hoffen und stimmt uns zuversichtlich. Dennoch möchten wir unsere Erwartungen an einigen wenigen Punkten nochmals darstellen:
Bürgerbeteiligung im Zusammenspiel mit der Politik: der beschriebene Ansatz gerade mit Blick auf die geplanten Workshops wird von uns voll unterstützt. Zeitgleich möchten wir die Bürgerinnen und Bürger ermutigen diese neuen Beteiligungsformen anzunehmen, zu nutzen und wertzuschätzen, wobei sich uns die Frage stellt inwieweit der GR in letzter Konsequenz bereit sein wird, die daraus gewonnenen Erkenntnisse mitzunehmen und auch als "verpflichtend" ansieht (?) denn eines ist klar, eine erfolgreiche Bürgerbeteiligung steht und fällt mit der Ernsthaftigkeit der Verwendung ihrer Ergebnisse (hier wird im Detail noch darüber zu reden sein / auch ein Kodex für den GR ist denkbar?); wir als SPD Fraktion sind bereit uns darauf einzulassen.
Gleiches gilt für die vorgesehenen Termine mit dem Gemeinderat. Was spricht eigentlich dagegen auch hier über alternative Methodiken, z.B. Workshop (wie sie bei den Bürgerterminen angedacht sind) zu einer anderen Form der Zusammenarbeit zu finden? Wir schlagen daher vor, mindestens einen der 4 geplanten Termine mit dem Gemeinderat als Workshop unter professioneller Moderation abzuhalten. Wir sind davon überzeugt, dass dadurch alte Denkmuster ersetzt werden können und wir unserem gemeinsamen Ziel, der Entwicklung eines überparteilichen akzeptierten Verkehrsleitbildes, einen großen Schritt näher kommen.
Stichwort - Lichtsignalanlagen: hier regen wir an eine Einbindung bzw. Verwendung der sog. "RIO-Methode (Road Intersection Optimization)" - im Rahmen der CeBIT preisgekrönte "Urban Solution" - zur Optimierung von Ampelschaltungen zu prüfen.
Bei der im Angebot beschrieben "Parkraumregelung für unterschiedliche Straßen und Gebietstypen" erhoffen wir uns neue Impulse in Bezug auf die Vermarktung von Parkplatzkapazitäten beispielsweise durch Umbenennungen, um so Leerständen bzw. Unterbelegungen zu entgegnen.
Bei der Einbeziehung der einzelnen Ortsteile sollte insbesondere auf die Verkehrsprobleme für die Bewohner der Nordstadt geachtet werden.
Ebenso zielen unsere Hoffnungen darauf im Zuges des Gesamtprozesses Meinungen, Ideen und Visionen zu entwickeln, die das "unmögliche" Denken zulassen und nach konstruktiver Prüfung durch das Planungsbüro gefördert werden und mit Simulationen visualisiert oder gar Erprobungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.
Bedenken haben wir in Bezug auf den Kaufland-Kreisel. Hier vertreten wir die Auffassung, dass die Gefahr besteht bei der Entscheidung, ob Öffnung oder nicht, sich hinter der Meinung eines Planers "verstecken" zu können. Wir erachten die bereits vorliegenden Zahlen und Erkenntnisse der Verkehrszählungen als ausreichend, sodass wir unsere Forderung nach Öffnung des Kreisel im Zusammenhang mit der Einweihung des Kunstwerkes erneuern. Das Gesamt-Verkehrsleitbild sehen wir durch diese Maßnahme nicht gefährdet.

Simon Abraham

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. "Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de