Ausschreibung Stromlieferverträge für gemeindeeigene Objekte

Veröffentlicht am 21.04.2012 in Gemeinderatsfraktion

Stellungnahme der SPD-Gemeinderatsfraktion zur Ausschreibung für Stromlieferverträge

Die Bündelausschreibung für den kommunalen Stromverbrauch des Gemeindetags Baden-Württemberg hat deutliche Vorteile:

So wird überprüft, welche bisherigen Stromlieferverträge der Stadt gekündigt werden können und eine günstigere Neuvergabe möglich ist, gleichzeitig wird ein optimiertes Ausschreibungsverfahren durch die Firma Gt-Service GmbH ausgeführt, die Strom aus erneuerbarer Energie zu günstigen Bedingungen für die Gemeinde einkauft. In Schwetzingen ist die Versorgung von 136 Energiequellen, mit Ausnahme der Straßenbeleuchtung davon betroffen.

Die SPD-Fraktion stimmt für die Vergabe und Zuschlagserteilung durch die Gt-Service GmbH, zumal die Ausschreibung ausschließlich den Kauf von Strom zum Ziel hat, der zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen stammt, für deren Entwicklung sich die SPD schon immer deutlich eingesetzt hat.

Besonders erfreulich ist auch, dass sich die Bezugskosten für regenerative Energie gegenüber früheren Kosten und Annahmen deutlich gesenkt haben, sie lagen 2009 nur noch 3% über den Kosten für herkömmliche Energiequellen.

Für uns ist bedauerlich, dass wir für unsere Straßenbeleuchtung leider noch bis 2014 einen Liefervertrag mit der ENBW haben, der ca. 5% über dem Kommunaltarif liegt. Die Stadt sollte versuchen, künftig auch bei der Straßenbeleuchtung einen günstigeren Tarif zu erhalten und, wenn überhaupt möglich auch hier auf regenerativen Strom zurückzugreifen.

Wir stimmen zu.

SPD-Fraktion

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist