Kreistag

Für einen sozialen Rhein-Neckar-Kreis

Stehend von links nach rechts: Haydar Sahin, Simon Abraham (12), Doris Glöckler (7), Hans Hufnagel (6), Hans- Peter Müller (2), Ralf Göck (1), Tarek Badr (4), Gabriele Rösch (11)
Sitzend von links nach rechts: Sabine Rebmann (5), Gerhard Jungmann (3), Karin Straßburger (9)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger in Schwetzingen, Brühl und Ketsch,

für Sie möchten wir SPD- Kandidatinnen und - Kandidaten zur Kreistagswahl am 25. Mai mitgestalten an der Zukunft unseres Rhein- Neckar- Kreises:

  • für nachhaltiges Wirtschaften und gegen eine allzu hohe Kreisumlage
  • für die wohnortnahe Patientenversorgung in der GRN Klinik Schwetzingen, die nicht privatisiert, sondern weiter zum regionalen Gesundheitszentrum modernisiert werden soll
  • für ein umweltschonendes, kostengünstiges Abfallentsorgungskonzept mit einer kostenfreien Biomülltonne
  • für ein gut ausgestattetes Berufsschulzentrum Schwetzingen, für die Sanierung der ComeniusSchule und für Ganztagesangebote
  • für einen Radweg entlang der L 630 auf der Kollerinsel hin zu dem regional bedeutsamen Naherholungsstandort „InselCamping am Kollersee“

Bei diesen Vorhaben hier für die Region Schwetzingen- Brühl- Ketsch können Sie uns unterstützen, wenn Sie zur Wahl gehen und die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD wählen.

Vielen Dank!

Ihre SPD- Kreistagskandidatinnen und Kandidaten für Schwetzingen, Brühl und Ketsch

 

 

Die Kandidatinnen und Kandidaten im Fokus

1. Dr. Ralf Göck, 51, Geranienweg 8a, Brühl, Tel. 703029, ralf.goeck(at)web.de, frisch wiedergewählter Bürgermeister in seiner Heimatgemeinde Brühl seit 1998, vorher dort seit 1989 Gemeinderat, Kreisrat seit 1999, SPD- Fraktionsvorsitzender seit 2009, neben den Finanzen auch für die Kreiskliniken, für das JobCenter und die AVR mitverantwortlich; mehr zur Person und zu Zielen: www.ralfgoeck.de

2. Hans- Peter Müller, 65, Schälzigweg 22/1, Schwetzingen, Tel. 128450, h.p.mueller48(at)web.de, Erster Polizeihauptkommissar aD., verheiratet, 4 Kinder, stellv. Leiter Polizeirevier Schwetzingen, seit 2004 Gemeinderat, seit 2009 auch Kreisrat, 1. Vorsitzender des mitgliederstärksten Schwetzuinger Vereins, des Turnvereins 1864. Seine Ziele: Erhaltung und Ausbau der GRN Klinik Schwetzingen, Ausbau und Erweiterung des ÖPNV, Verbesserung der Radwege im Kreis.

3. Gerhard Jungmann, 53, Gutenbergstr 28, Ketsch, Tel. 64065, gerhard.jungmann(at)spd- ketsch.de, verheiratet, zwei Kinder. Als in dem Beruf tätiger Druckformhersteller kennt Jungmann die Sorgen und Nöte von Arbeitnehmern aus eigenem Erleben. Im Ketscher Gemeinderat, dem er seit 2001 angehört, ist er Fraktionssprecher der SPD. Sein besonderes Interesse gilt der Marion- Dönhoff- Realschule, wo er auch im Schulverband mitarbeitet. Seit 2009 ist er auch Kreisrat und kümmert sich um die Berufsschulen sowie die Vereinsförderung, denn die Vereine leisten viel für die Gesellschaft. Die Verbesserung der Busverbindungen und eine umweltgerechte Abfallentsorgung sind seine Ziele.

4. Tarek Badr, 45, Walldorfer Straße, Ketsch, Tel. 61948, tarek.badr(at)spd- ketsch.de, verheiratet, drei Kinder. Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht betreibt gemeinsam mit zwei Kolleginnen eine mittelständische Kanzlei in Mannheim, ist erster Vorsitzender des SPD- Ortsvereins Ketsch und seit 2009 Mitglied im Gemeinderat der Enderlegemeinde.. Er ist verheiratet und hat eine Patchwork- Familie mit drei inzwischen erwachsenen Kindern. In seiner Freizeit spielt der ehemalige aktive Judoka und Jugendtrainer des 1. Budoclub Schwetzingen bei der TSG Ketsch Fußball.

5. Sabine Rebmann, 54, Viktoriastraße 9,Schwetzingen, Tel. 23310, sareb(at)email.de, 2 Töchter, Zytologie- Assistentin, Vorsitzende des Sängerbundes Schwetzingen 1854 e.V., Chorsängerin im d`accord und bei den SchwetSingers, Mitglied u.a. bei der AWO und beim Förderverein des Lutherkindergartens. Für den Rhein- Neckar- Kreis erachtet sie es als wichtig, soziale Hilfen für Familien mit geringem Einkommen zu gewähren, Unterstützung der älteren Mitbürger und die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs zu ermöglichen.

6. Hans Hufnagel, 63, Helene- Weber- Straße 10a, Brühl- Rohrhof, Tel. 78265, Iris- Hans- Hufnagel(at)web.de, verheiratet, eine Tochter und ein Sohn, Dipl.- Mathematiker, Angestellter bei einer Privatbank in Frankfurt im IT - Bereich; seit 20 Jahren Vorsitzender des SV Rohrhof, Mitglied der „Brühl- Rohrhofer Kerweborscht“ und im Orga- Team des Sommerfestes Rohrhof; seit 1994 Gemeinderat und seit 1999 finanzpolitischer Sprecher der SPD und Bürgermeisterstellvertreter. Sein Ziel ist, die aus Umlagen der Gemeinden stammenden Mittel des Kreises möglichst effektiv und nachhaltig für die Bereiche berufliche Bildung, Kreiskliniken, sowie Kreisstraßen und Radwege einzusetzen.

7. Doris Glöckler, 71, Wilhelmstrasse 10, Schwetzingen, Tel. 13387, doris.gloeckler(at)t- online.de, verheiratet, drei Kinder, Lehrerin GHS i.R., von 1999 bis 2013 Stadträtin in Schwetzingen; verschiedene Vorstandstätigkeiten, u.a. bei der Lebenshilfe, dem Verein "Die Brücke", im Musikverein- Stadtkapelle Schwetzingen. Aktiv in der Evangelischen Kirchengemeinde, Mitwirkung bei musikalischen Projekten und aktiv im Schwetzinger Kammerorchester. Interessensschwerpunkte sind Soziale Fragen, z. B. Inklusion, Barrierefreiheit, Kultur, Förderung der Vereine, Umwelt und Naturschutz.

8. Dr. Oliver Brinkmann, 41, Böttgerstraße 13, Ketsch, Tel. 62523,oliver.brinkmann(at)spd- ketsch.de, verheiratet, eine Tochter, Rechtsanwalt, seit 2002 Strafverteidiger, seit 2005 Partner in einer überregionalen Strafverteidigerkanzlei in Heidelberg. Aufgrund seiner intensiven beruflichen Beschäftigung mit Jugendkriminalität liegt sein politischer Schwerpunkt auf Kreisebene im Bereich der Jugendhilfe. Nur eine rasche, effektive und unbürokratische Hilfe fähiger Jugendamtsmitarbeiter kann im Ernstfall verhindern, dass Kinder und Jugendliche in Problemsituationen in kriminelle Kreise abrutschen oder Opfer von Verwahrlosung werden. Beständige kritische Qualitätskontrolle der Jugendhilfe sollte selbstverständlich sein.

9. Karin Straßburger, 57, Schubertstraße 38, Ketsch, Tel. 692335, karin.strassburger(at)spd- ketsch.de, verheiratet, zwei Kinder; die Grund- und Hauptschullehrerin hält eine gute Schul- und Berufsausbildung als Grundlage für die Zukunft junger Menschen für entscheidend. Schulen sollen ganzheitliche Lösungen für individuelle Schüler- Bedürfnisse finden. Jugendliche mit Migrationshintergrund und junge Menschen in schwierigen Lebenslagen müssen Möglichkeiten gezeigt werden, ihren Weg zu finden. Als Ehefrau und Mitarbeiterin eines freien Architekten ist sie interessiert an städtebaulichen Entwicklungen und an den Energiekonzepten: Klimaschutz und regenerative Energien, Energieeinsparung und Energieeffizienz dürfen nicht nur Schlagworte bleiben, sondern müssen umgesetzt werden.

10. Roland Schnepf, 69, Odenwaldstraße 2, Brühl, Tel. 780166, info(at)rechtsanwaltskanzlei- schnepf.de, verheiratet, eine Tochter, Rechtsanwalt in Brühl seit 1973, Gemeinderat seit 1975, SPD- Fraktionsvorsitzender seit 1999, SPD- Ehrenvorsitzender, Mitglied zahlreicher Brühler und Rohrhofer Vereine, denen er „Hilfe zur Selbsthilfe“ verschaffte. Schnepf hat stets einen wachen Blick auf die Gemeindefinanzen und ist deswegen für eine Begrenzung der Kreisumlage, „denn die Gemeinden wissen selber am besten, wo sie ihre knappen Finanzmittel sinnvoll einsetzen.

11. Gabriele Rösch, 65, Habichtstraße 3, Brühl, Tel. 72800, pfarramt.roesch(at)kath- bruehl- ketsch.de, Pfarramtssekretärin, Gemeinderätin seit 1989, stellvertretende SPD- Fraktionsvorsitzende, Mitglied zahlreicher Vereine, in der Vorstandschaft beim Förderkreis Dritte Welt, Schriftührerin beim Vereine für Heimat- und Brauchtumspflege, sowie in verschiedenen Funktionen in der katholischen Pfarrgemeinde. „Eine gute Berufausbildung an modernen Geräten ist heute ganz wichtig, und dazu brauchen wir gut ausgestattete Berufsschulen“, nennt sie ihr wichtigstes Ziel im Kreis.

12. Simon Abraham, 28, Kronenstraße 6, Schwetzingen, Tel. 9563191, simon.abraham(at)gmx.de, verheiratet, Fachangestellter für Arbeitsförderung, Gemeinderat seit 2009, SPD Ortsvereinsvorsitzender und Mitglied des SPD Kreisvorstandes, seit 2000 engagiert in der evangelischen Kirchengemeinde, als Jugendleiter und Kirchenältester, aktiver Musiker (Klarinette) und zweiter Vorsitzender des Musikverein- Stadtkapelle, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Schwetzinger Vereine. Seine Ziele: Förderung von Schulen und der beruflichen Ausbildung sowie eine wohnortnahe Krankenversorgung durch das Kreiskrankenhaus, weiterer Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und Verbesserung des Radwegenetzes an Kreisstraßen sowie die Kultur- und Vereinsförderung.

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle - mit Respekt voreinander und ein "Füreinander" in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: "Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33
Für starke Betriebsräte.
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. "Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen