Besuchergruppe aus dem Wahlkreis zu Gast in der Landeshauptstadt

Veröffentlicht am 10.07.2017 in Veranstaltungen

Über den Dächern Stuttgarts bei strahlender Sonne

Auf Einladung von Daniel Born nach Stuttgart? Regelmäßig bietet der Schwetzinger Abgeordnete die Ganztagestouren zu seinem Arbeitsplatz im Landtag an.

Stuttgart. 30 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis besuchten in der vergangenen Woche einen Sitzungstag im baden-württembergischen Landtag. Neben der unterhaltsamen Busfahrt in die Landeshauptstadt hatte das Team von Daniel Born ein umfangreiches Informations- und Kulturprogramm, darunter die Live-Teilnahme an einer Landtagssitzung vorbereitet. Zusätzlich gab es einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit der SPD- Fraktion und damit gleichwohl einen atemberaubenden Blick über die Stuttgarter Innenstadt. Die SPD-Abgeordneten haben ihre Büros im Königin-Olga-Bau direkt am Schlossplatz und so konnte nach einer Stippvisite im Fraktionsraum, der nach der Widerstandskämpferin Sophie Scholl benannt ist, die Besucher auf die begehrte Dachterrasse des Olga-Baus treten und den weiten Blick genießen.

In einem persönlichen Gespräch mit Daniel Born im frischrestaurierten Landtagsgebäude konnten die Besucher angeregt Fragen über die Arbeit ihres Wahlkreisabgeordneten, die damit verbundenen Aufgaben und Pflichten sowie zahlreiche weitere landes- und ortspolitische Themen stellen.

Dabei zeigte sich die Gruppe sehr beeindruckt, dass Daniel Born einerseits für die regionalen Interessen des Wahlkreises in Stuttgart erfolgreiche Arbeit leistet, aber als wohnungs- und arbeitsmarktpolitischer Sprecher seiner Fraktion auch in sehr umstrittenen und stark diskutierten Aufgabengebieten landesweit als Experte unterwegs ist.

Den Abschluss fand die Fahrt bei einem sommerlich-gemütlichen Abendessen in Ketsch und die Freude war groß, als Daniel Born es am Ende des Abends noch schaffte, direkt von Stuttgart selbst noch zur Gruppe zu stoßen.

„Mir hat dieser Tag sehr große Freude bereitet. Es war sehr interessant die Arbeit des Parlaments mal von einer ganz neuen Seite zu sehen“, fasste eine Teilnehmerin die Fahrt zusammen.

„Ich finde es wichtig mit so vielen Bürgerinnen und Bürgern ins persönliche Gespräch zu kommen und zu zeigen, wie ein Parlament und wie Abgeordnete arbeiten. Der persönliche Kontakt mit den Menschen, das Zuhören und den eigenen Standpunkt immer wieder kritisch zu reflektieren, ist die Basis unserer Demokratie. Es ist unsere Aufgabe als Abgeordnete, dafür Sorge zu trage, dass die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gewissenhaft im Landtag vertreten werden. Dazu gehört auch, den Menschen die Möglichkeit zu geben, uns über die Schulter zu schauen und Politik zu erleben“, fasste Born seinerseits den Tag zusammen.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. "Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. "Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige