Besuchergruppe aus dem Wahlkreis zu Gast in der Landeshauptstadt

Veröffentlicht am 10.07.2017 in Veranstaltungen

Über den Dächern Stuttgarts bei strahlender Sonne

Auf Einladung von Daniel Born nach Stuttgart? Regelmäßig bietet der Schwetzinger Abgeordnete die Ganztagestouren zu seinem Arbeitsplatz im Landtag an.

Stuttgart. 30 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Neckar-Kreis besuchten in der vergangenen Woche einen Sitzungstag im baden-württembergischen Landtag. Neben der unterhaltsamen Busfahrt in die Landeshauptstadt hatte das Team von Daniel Born ein umfangreiches Informations- und Kulturprogramm, darunter die Live-Teilnahme an einer Landtagssitzung vorbereitet. Zusätzlich gab es einen Blick hinter die Kulissen der Arbeit der SPD- Fraktion und damit gleichwohl einen atemberaubenden Blick über die Stuttgarter Innenstadt. Die SPD-Abgeordneten haben ihre Büros im Königin-Olga-Bau direkt am Schlossplatz und so konnte nach einer Stippvisite im Fraktionsraum, der nach der Widerstandskämpferin Sophie Scholl benannt ist, die Besucher auf die begehrte Dachterrasse des Olga-Baus treten und den weiten Blick genießen.

In einem persönlichen Gespräch mit Daniel Born im frischrestaurierten Landtagsgebäude konnten die Besucher angeregt Fragen über die Arbeit ihres Wahlkreisabgeordneten, die damit verbundenen Aufgaben und Pflichten sowie zahlreiche weitere landes- und ortspolitische Themen stellen.

Dabei zeigte sich die Gruppe sehr beeindruckt, dass Daniel Born einerseits für die regionalen Interessen des Wahlkreises in Stuttgart erfolgreiche Arbeit leistet, aber als wohnungs- und arbeitsmarktpolitischer Sprecher seiner Fraktion auch in sehr umstrittenen und stark diskutierten Aufgabengebieten landesweit als Experte unterwegs ist.

Den Abschluss fand die Fahrt bei einem sommerlich-gemütlichen Abendessen in Ketsch und die Freude war groß, als Daniel Born es am Ende des Abends noch schaffte, direkt von Stuttgart selbst noch zur Gruppe zu stoßen.

„Mir hat dieser Tag sehr große Freude bereitet. Es war sehr interessant die Arbeit des Parlaments mal von einer ganz neuen Seite zu sehen“, fasste eine Teilnehmerin die Fahrt zusammen.

„Ich finde es wichtig mit so vielen Bürgerinnen und Bürgern ins persönliche Gespräch zu kommen und zu zeigen, wie ein Parlament und wie Abgeordnete arbeiten. Der persönliche Kontakt mit den Menschen, das Zuhören und den eigenen Standpunkt immer wieder kritisch zu reflektieren, ist die Basis unserer Demokratie. Es ist unsere Aufgabe als Abgeordnete, dafür Sorge zu trage, dass die Interessen der Bürgerinnen und Bürger gewissenhaft im Landtag vertreten werden. Dazu gehört auch, den Menschen die Möglichkeit zu geben, uns über die Schulter zu schauen und Politik zu erleben“, fasste Born seinerseits den Tag zusammen.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. "Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" deutlich: "Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten - bezahlt von der Firma. "Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte

Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  "Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung - immer alles gleichzeitig. Heute sind