Born begrüßt Aufbau eines Sozialen Arbeitsmarktes

Veröffentlicht am 20.07.2018 in Bundespolitik

Foto: BilderBox.com

„Wohnen und arbeiten – das sind zwei der existentiellsten Bedürfnisse, die Menschen in unserer Gesellschaft haben. Und Dank der Initiative des SPD-geführten Bundesarbeitsministeriums rückt Letzteres für zahlreiche Menschen nach zum Teil vielen Jahren der Hoffnungslosigkeit wieder in greifbare Nähe.“

Schwetzingen. So kommentiert der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, den Kabinettsbeschluss vom 18.7.2018. Menschen, die jahrelang Arbeitslosengeld II erhalten haben, wird nun ein Weg zurück in die Arbeitswelt ermöglicht. „Ich bin froh, dass die SPD in den Koalitionsverhandlungen so zäh um Erfolge wie diesen gerungen hat und jetzt auch liefert,“ so der Schwetzinger Wahlkreisabgeordnete.

„Wir werden von der neuen Regelung auch bei uns im Wahlkreis profitieren,“ ist Born zuversichtlich, „denn aus zahlreichen Bürgergesprächen weiß ich, dass viele Arbeitssuchende seit Jahren trotz Qualifizierungsmaßnahmen nur Zurückweisungen bei ihren Bewerbungen erleben.“

„Dass mit den Langzeitarbeitslosen diejenigen stärker in den Fokus der Politik gerückt werden, die unsere Unterstützung wirklich nötig haben,“ hält der Schwetzinger Abgeordnete für „einen großen Schritt in eine gerechtere Gesellschaft. Wir müssen sehen, dass hier Menschen für viele Jahre Chancen eröffnet werden. Hier werden 4 Mrd. Euro wahrhaft sinnvoll investiert.“

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering - und sehr unterschiedlich - entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. "Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist