Born bleibt beim Thema Fluglärm am Ball: „In Pandemiezeiten ist der Lärmschutz über Wohngebieten noch wichtiger“

Veröffentlicht am 29.03.2021 in Wahlkreis

Bild: Wikipedia/Putzolu

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass Wohngebiete bestmöglich vor Fluglärm geschützt werden.

Altlußheim/Oberhausen-Rheinhausen. SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born setzt sich seit vielen Jahren für den Schutz vor Fluglärm in Wohngebieten ein und hat nun eine weitere Initiative gestartet. Der Anlass für Borns Einsatz ist die Zunahme des Fluglärms des Verkehrslandeplatzes Speyer, dem die Bevölkerung der angrenzenden Gemeinden vor allem in den ruhesensiblen Zeiten am Feierabend und am Wochenende ausgesetzt ist. Born erklärt: „Dazu tragen vor allem die zunehmenden Flugbewegungen, vermehrte Platzrunden und Überflüge über die Wohnbebauungen beim Ein- und Abflug aus der Platzrunde bei.“

Der Schwetzinger Abgeordnete unterstützte die Resolutionen der betroffenen Gemeinden Altlußheim und Oberhausen-Rheinhausen zur Reduzierung des Fluglärms bereits unter anderem durch parlamentarische Initiativen und Abgeordnetenbriefe. Die Landesregierung hat daraufhin im letzten Sommer bei einem Bund-Länder-Treffen die Änderung der entsprechenden Verordnung angeregt, um durch die Einbeziehung der Ultraleichtflugzeuge und Gyrokopter eine Verbesserung des Lärmschutzes für die Bevölkerung zu erreichen. Born dazu: „Ich begrüße dies ausdrücklich – auch wenn ich über eine bloße Anregung hinaus einen entsprechenden Antrag erwartet hätte. Zumal die Anregung unmittelbares Ergebnis von Resolutionen der vom Fluglärm stark betroffenen Gemeinden Altlußheim und Oberhausen-Rheinhausen war.“

Die Änderung der Verordnung wurde zwar in Aussicht gestellt, das Verfahren dazu wurde aber noch immer nicht von Bundesverkehrsminister Scheuer eingeleitet. Auf Bitte von Landesverkehrsminister Hermann hat sich Born deshalb direkt an Minister Scheuer gewandt und ihn aufgefordert, die dringend nötige Änderung herbeizuführen. Born: „Gerade in Pandemiezeiten mit Ausgangsbeschränkungen und Home-Office- und Home-Schooling-Situationen ist die Frage des Lärmschutzes über Wohngebieten noch dringlicher geworden. Ich werde weiter am Ball bleiben, denn Lärmschutz ist Gesundheitsschutz.“

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. "Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten", sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair" deutlich: "Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten - bezahlt von der Firma. "Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben", sagte

Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  "Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung - immer alles gleichzeitig. Heute sind