Born: "Friedrich Ebert hat demokratisches Bewusstsein vorgelebt."

Veröffentlicht am 28.02.2015 in Aus dem Parteileben

Hockenheim. Am 28. Februar 1925 starb der SPD-Vorsitzende und Reichspräsident der Weimarer Republik Friedrich Ebert. Die SPD Hockenheim gedenkt dem gebürtigen Heidelberger jedes Jahr mit einer Kranzniederlegung am Friedrich-Ebert-Gedenkstein in der Hockenheimer Stadtmitte. Wie schon in den vergangenen Jahren hielt Daniel Born auch in diesem Jahr eine kurze Gedenkansprache.

Als erstes demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt in Deutschland habe Ebert sich nicht als SPD-Parteipolitiker sondern als Sozialdemokrat in Verantwortung für ein breites demokratisches Bündnis verstanden. "Friedrich Ebert hat demokratisches Bewusstsein vorgelebt und ist Vorbild für eine staatsbürgerliche Haltung." so Daniel Born. Der Landtagskandidat dankte außerdem der SPD Hockenheim dafür, dass sie jährlich diese wichtige Erinnerungsfeier ausrichte. "Friedrich Ebert war unser erster Präisdent - und er war ein kluger und verantwortungsvoller Politiker. Unsere Demokratie müsste an viel mehr Orten Friedrich Ebert so gedenken, wie es in Hockenheim seit Jahren erfolgreich stattfindet."

 

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. "Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. "Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige