Breite Unterstützung für Stefan Rebmann

Veröffentlicht am 17.12.2008 in Wahlen

Schwetzinger mit bestem Wahlergebnis auf der Kreismitgliederversammlung

Aus dem ganzen Rhein-Neckar-Kreis strömten die "Genossen" zur SPD-Kreismitgliederversammlung nach Leimen. Im vollbesetzten Saal im Bürgerhaus wurde nicht nur das "Wahlmanifest 2009" beschlossen, sondern auch 27 Delegierte der SPD Rhein-Neckar gewählt. Diese werden auf dem Landeparteitag am 14. Februar in Singen über die Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl 2009 mitentscheiden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst ergriff die SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt das Wort. Die einstige Spitzenkandidatin der SPD möchte wieder in den Bundestag zurück. In ihrer Rede versuchte sie, an frühere Zeiten anzuknüpfen und bewusst kämpferisch zu wirken. Die Mobilisierung der Sozialdemokraten gelang ihr nur stellenweise, so dass der Applaus der Anwesenden etwas zögerlich war. Die von einigen SPD-Politikern vorgeschlagenen Konsumgutscheine zur Ankurbelung der Wirtschaft kritisierte sie genauso stark wie ihr Vorredner Wolfgang Ernst. "Konsumgutscheine sind purer Schwachsinn", schimpfte sie. Auch die von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos vorgeschlagene Senkung der Einkommenssteuer zur Ankurbelung der Konjunktur verurteilte Vogt scharf.

In der anschließenden Vorstellung der drei Bundestagskandidaten Stefan Rebmann (Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen), Lothar Binding (Wahlkreis Heidelberg-Weinheim) und Dr. Lars Castellucci (Wahlkreis Rhein-Neckar) ging es kämpferischer zu. Vor allem Rebmann und Binding betonten, wie wichtig es ihnen als Gewerkschafter sei, sich für die Rechte von Arbeitnehmern im Bundestag stark zu machen. "Ich war mal arbeitslos, ich habe drei Schichten gearbeitet und weiß, was das bedeutet", so Rebmann.

Der leidenschaftliche Fußballspieler, der dreimal die Woche spielt, erklärte, dass ihn der Wahlkampf nicht verändert hätte. Auf dem Fußballfeld würde er immer noch genauso herumschreien wie bisher. Er selbst sieht sich als Vereinsmensch aus der Region, der weiß, was Sache ist und die Sorgen und Nöte der Bürger kennt. Das Wahlergebnis bestätigte Rebmann. Von 248 abgegebenen Stimmen erlangte er bei der Delegiertenwahl die Mehrheit der Stimmen. Dabei stammte die Unterstützung nicht nur aus dem eigenen Wahlkreis, sondern auch aus der umliegenden Region. "Dieser Vertrauensbeweis ehrt mich. Ich sehe die Unterstützung aus unseren Reihen als Verpflichtung und Auftrag zugleich", freute sich Rebmann. pk

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. "Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44
Achim Post zu EU/Ungarn.
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. "Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. "Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen