Breite Unterstützung für Stefan Rebmann

Veröffentlicht am 17.12.2008 in Wahlen

Schwetzinger mit bestem Wahlergebnis auf der Kreismitgliederversammlung

Aus dem ganzen Rhein-Neckar-Kreis strömten die "Genossen" zur SPD-Kreismitgliederversammlung nach Leimen. Im vollbesetzten Saal im Bürgerhaus wurde nicht nur das "Wahlmanifest 2009" beschlossen, sondern auch 27 Delegierte der SPD Rhein-Neckar gewählt. Diese werden auf dem Landeparteitag am 14. Februar in Singen über die Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl 2009 mitentscheiden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Leimens Oberbürgermeister Wolfgang Ernst ergriff die SPD-Landesvorsitzende Ute Vogt das Wort. Die einstige Spitzenkandidatin der SPD möchte wieder in den Bundestag zurück. In ihrer Rede versuchte sie, an frühere Zeiten anzuknüpfen und bewusst kämpferisch zu wirken. Die Mobilisierung der Sozialdemokraten gelang ihr nur stellenweise, so dass der Applaus der Anwesenden etwas zögerlich war. Die von einigen SPD-Politikern vorgeschlagenen Konsumgutscheine zur Ankurbelung der Wirtschaft kritisierte sie genauso stark wie ihr Vorredner Wolfgang Ernst. "Konsumgutscheine sind purer Schwachsinn", schimpfte sie. Auch die von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos vorgeschlagene Senkung der Einkommenssteuer zur Ankurbelung der Konjunktur verurteilte Vogt scharf.

In der anschließenden Vorstellung der drei Bundestagskandidaten Stefan Rebmann (Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen), Lothar Binding (Wahlkreis Heidelberg-Weinheim) und Dr. Lars Castellucci (Wahlkreis Rhein-Neckar) ging es kämpferischer zu. Vor allem Rebmann und Binding betonten, wie wichtig es ihnen als Gewerkschafter sei, sich für die Rechte von Arbeitnehmern im Bundestag stark zu machen. "Ich war mal arbeitslos, ich habe drei Schichten gearbeitet und weiß, was das bedeutet", so Rebmann.

Der leidenschaftliche Fußballspieler, der dreimal die Woche spielt, erklärte, dass ihn der Wahlkampf nicht verändert hätte. Auf dem Fußballfeld würde er immer noch genauso herumschreien wie bisher. Er selbst sieht sich als Vereinsmensch aus der Region, der weiß, was Sache ist und die Sorgen und Nöte der Bürger kennt. Das Wahlergebnis bestätigte Rebmann. Von 248 abgegebenen Stimmen erlangte er bei der Delegiertenwahl die Mehrheit der Stimmen. Dabei stammte die Unterstützung nicht nur aus dem eigenen Wahlkreis, sondern auch aus der umliegenden Region. "Dieser Vertrauensbeweis ehrt mich. Ich sehe die Unterstützung aus unseren Reihen als Verpflichtung und Auftrag zugleich", freute sich Rebmann. pk

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit