Click und Collect: „Kehrtwende der Landesregierung war höchste Eisenbahn“

Veröffentlicht am 06.01.2021 in Landespolitik

Der Wirtschaftspolitiker Daniel Born begrüßt ausdrücklich, dass die Landesregierung endlich Click-und-Collect-Angebote von Einzelhändlern erlaubt hat.

Schwetzingen/Hockenheim. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born hat begrüßt, dass die grün-schwarze Landesregierung jetzt die sogenannten Click-und-Collect-Angebote von Einzelhändlern erlaubt. „Diese 180-Grad-Wende war höchste Eisenbahn. Pandemie-entsprechende Konzepte des Einzelhandels zur Kundenbindung und -versorgung so einen Riegel vorzuschieben, wie es die Stuttgarter Koalition gemacht hat, hat den Einzelhändlern zusätzlich geschadet und war ein Extra-Konjunkturprogramm für die großen Internet-Lieferanten“, betont Born.

Unter Click-und-Collect versteht man ein System, in dem das Einzelhandelsgeschäft zwar geschlossen ist, Bestellungen aber über eine Abholmöglichkeit ausgeben kann. Während andere Bundesländer ihren Einzelhändlern diese Geschäftsmöglichkeit erlaubten, war dies in Baden-Württemberg im Dezember-Lockdown verboten. „Ich habe dies von Anfang an scharf kritisiert. Wenn ich eine Pizza bestelle, konnte ich diese in Baden-Württemberg abholen, aber ein Buch nicht. So macht man den Einzelhandel endgültig kaputt“, erklärt der Vorsitzende des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau der SPD-Landtagsfraktion.

Für den Einzelhandel sei es laut Born im sowieso schon katastrophalen Weihnachtsgeschäft eine zusätzliche Bürde gewesen, dass keine Abholmöglichkeiten angeboten werden durften. „Die Ministerpräsidentenkonferenz hatte dies ausdrücklich nicht verboten und es war ein sehr spezielles Vorgehen von Baden-Württemberg, die Händler zu zwingen, teure Lieferfahrten durchzuführen, deren Logistikkosten die gesamte Marge des Geschäfts wieder verzehrten. Problembewusstsein in der Krise bedeutet doch nicht, irgendwelche Maßnahmen zu machen, sondern die richtigen. Darum begrüße ich die Korrektur ausdrücklich und bin froh, dass in der ganzen schweren Krise wenigstens ab Montag dieses Problem abgemildert wurde.“ führt der SPD-Abgeordnete weiter aus.

Weiter sagte Born: „Um schnell die gewohnte Normalität zu erreichen, lautet die Aufgabe der Stunde: Höheres Tempo beim Impfen. Es ist wichtig, in der Impfstrategie alle Möglichkeiten zu nutzen, um für einen funktionierenden Impfzugang zu sorgen. Aber bis hier eine breite Immunität geschaffen wird, kann sich die Politik nicht von Woche zu Woche durchhangeln. Es braucht ein Gesamtkonzept mit definierten Leitplanken. Es muss nachvollziehbar und schlüssig sein, auf welche Corona-Zahlen welche Einschränkungen und Öffnungen im sozialen Zusammenleben, im Bildungswesen und auch in der Wirtschaft folgen.“

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. "Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. "Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. "Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber