Daniel Born: „Willkommen im Herzen der Demokratie“ / Demokratie-Tour zu Borns Arbeitsplatz im Landtag

Veröffentlicht am 22.07.2022 in Wahlkreis

Die Besuchergruppe aus dem Wahlkreis (Bild: Assad Hussain)

„Herzlich willkommen in der Herzkammer der Demokratie von Baden-Württemberg“, freute sich Landtagsvizepräsident Daniel Born über die Besucher*innen aus der Heimat.

Hockenheim/Stuttgart. Landtagsvizepräsident Daniel Born hatte zur ersten Demokratie-Tour nach der Corona-Pandemie nach Stuttgart eingeladen: 34 Bürger*innen aus dem Wahlkreis bekamen die Möglichkeit, bei einer gemeinsamen Fahrt in den Landtag die Arbeit von Daniel Born und den politischen Alltag in der Landeshauptstadt ein wenig näher kennenzulernen.

In Stuttgart stand zunächst eine aufschlussreiche Führung durch das Parlament auf dem Programm. Die Besuchergruppe zeigte sich beeindruckt von dem gleichförmigen viereckigen Gebäude mit seinen großen Fensterfronten, die für Transparenz stehen, wie die Mitarbeiterin des Besucherdienstes erläuterte. Dass dieses Anliegen sich im Plenarsaal fortsetzt, konnten die Besucher*innen erfahren, als sie dort Platz nehmen durften: Von jedem Sitzplatz ist durch Auslassungen in der Decke ein Stückchen Himmel zu sehen. Nachdem die Gruppe in einem kleinen Rollenspiel aus ihrem Kreis eine Ministerpräsidentin gewählt hatte, stieß der Abgeordnete Born zur Besuchergruppe und stand für eine Diskussionsrunde zur Verfügung.

„Herzlich willkommen in der Herzkammer der Demokratie von Baden-Württemberg“, freute sich Born über die Besucher*innen aus der Heimat. In einer lebendigen Gesprächsrunde beantwortete der Abgeordnete vor allem Fragen zum Thema Wohnen, welches er als wohnungspolitischer Sprecher der SPD schwerpunktmäßig bearbeitet. Auf die Fragen rund um Wohnungsnot und die steigenden Immobilienpreise betont Born: „Wohnen ist ein Menschenrecht und bezahlbares Wohnen muss Teil der Daseinsvorsorge sein. Wir brauchen für jeden und jede ein Wohnangebot, das zur jeweiligen Lebenssituation passt.“

Im Anschluss an die angeregte Debatte stärkte sich die Gruppe bei einem typisch schwäbischen Maultauschen-Mittagessen, bevor der nächste interessante Programmpunkt anstand. Bei der Führung durch die Dauerausstellung des Lern- und Gedenkortes „Hotel Silber“ erfuhren die Besucherinnen und Besucher Wissenswertes über die Geschichte dieses Gebäudes, das zuerst von der regulären württembergischen Polizei und dann in den dunkelsten Zeiten als Gestapo-Zentrale samt Folterkeller genutzt wurde. Das „Hotel Silber“ stand vor einigen Jahren vor dem Abriss, konnte dann aber in einem Bürgerbeteiligungsprojekt unter maßgeblicher Beteiligung der SPD gerettet und zu einem Museum umgebaut werden. Die Führung und der Ort ließen eindrücklich spüren, wie wichtig und gleichzeitig immer wieder gefährdet Demokratie ist. „Das hat mich sehr bewegt“, war aus der Besuchergruppe zu hören.

Beim anschließenden Besuch im Königin-Olga-Bau hatten die Besucher*innen noch die Möglichkeit, den Sophie-Scholl-Saal zu besuchen. Zuvor hatte Daniel Born erklärt. „Im Sophie-Scholl-Saal ist jeden Dienstag erst die Sitzung des Fraktionsvorstandes und dann der Fraktion mit unserem Landes- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch. Zwei ganz wichtige Termine. Denn in der Fraktion mit ihren verschiedenen Fachsprechern und Abgeordneten aus allen Regionen des Landes wird im Team erarbeitet, wie man landespolitisch die richtigen Antworten findet.“

Ein besonderes Highlight am Ende der Fahrt war der Sektempfang auf der Dachterrasse der SPD-Fraktion mit einem fantastischen Rundblick vom Schlossplatz bis zum Schlossgarten. Das Büroteam aus Büroleiter Christian Soeder, Wahlkreisreferentin Anja Wilhelmi-Rapp und Mitarbeiter Assad Hussain beantwortete bei dieser Gelegenheit noch offene Fragen rund um die parlamentarische Arbeit, gab aber auch Einblicke in die tägliche Arbeit im Wahlkreisbüro mit Bürgeranfragen, Terminkoordinierung und Sitzungsvorbereitung.

Viele der Teilnehmer*innen waren zuvor noch nie im Landtag gewesen und zeigten sich von der Demokratie-Tour beeindruckt. „Es war spannend auf den Stühlen der Abgeordneten zu sitzen und mit einem Landtagsvizepräsidenten diskutieren zu können. Die Tour hat richtig Spaß gemacht“, so Daniela Gebauer, eine der Teilnehmer*innen. Die Fahrt war abwechslungsreich, gut organisiert und informativ, darin war sich die Gruppe einig und bedankte sich bei Daniel Born und seinem Team für den interessanten Tag.

 

Homepage Daniel Born MdL – Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

"Niemand wird alleine gelassen" Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen - und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. "Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen." weiterlesen auf bundesregierung.de

Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. "Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. "Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen