Daniel Born: „Wohnraum für alle zu schaffen ist Daseinsvorsorge und Quartiersentwicklung“

Veröffentlicht am 16.04.2019 in Pressemitteilungen

Die Stuttgarter Zeitung berichtet über Borns Forderung nach einer Landesentwicklungsgesellschaft und den anhaltenden Koalitionskrach in der Wohnungspolitik.

Stuttgart. Eine aktuelle Anfrage der SPD-Landtagsfraktion deckt auf: Im Land werden immer weniger geförderte Mietwohnungen gebaut. Wurden mit Mitteln des Landeswohnraumförderprogramms zwischen April 2017 und März 2018 noch 1725 neue Wohnungen gebaut oder erworben und für 409 Belegungsrechte erworben, wurden von April 2018 bis Dezember 2018 nur noch Mittel für 1161 neue Wohnungen beantragt, für 280 weitere wurden Belegungsrechte erworben.

Daniel Born, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, überrascht dieser Abwärtstrend nicht: „Die grün-schwarze Landesregierung zankt mal wieder um Begrifflichkeiten wie „Kommunalfonds“ oder „Bodenfonds“ anstatt endlich zu handeln. Unsere Anfrage zeigt, dass die öffentlichen Bauträger vom Land besser unterstützt werden müssen, damit mehr geförderte Wohnungen gebaut werden. Eine Landesentwicklungsgesellschaft könnte Kommunen mit fachlicher und finanzieller Unterstützung bei Bauvorhaben zur Seite stehen. Frau Hoffmeister-Kraut sollte sich um den Aufbau einer solchen nicht-renditeorientierten Säule neben den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften kümmern, anstatt sich immer wieder in die vorgeschobene Behauptung zu flüchten, dass es an Bauland mangele. Wohnraum für alle zu schaffen ist Daseinsvorsorge und Quartiersentwicklung, mit ihrem gescheiterten marktradikalen Ansatz kommt die Wirtschaftsministerin hier aber nicht weiter.“

Eine Untersuchung des Wirtschaftsministeriums hatte kürzlich gezeigt, dass die baden-württembergischen Kommunen kurzfristig 6400 Hektar zusätzliche Bauflächen ausweisen könnten. Damit wäre der laut Prognos-Institut bestehende Mehrbedarf an Bauflächen von rund 6900 Hektar bis zum Jahr 2022 fast gedeckt.

 

Homepage Daniel Born

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor