SPD radelte durch Schwetzingen

Veröffentlicht am 14.04.2019 in Ortsverein

Wohnraum und Bildung im Fokus

Trotz nasskaltem Wetter war es wieder eine gut besuchte Aktion der SPD-Schwetzingen. Am Samstag bestiegen 14 Bürgerinnen und Bürger ihre Räder und begannen eine Tour durch die Stadtteile. Die Gemeinderäte Sabine Rebmann, H-P Müller und Robin Pitsch führten die Gruppe an.

Zu Beginn besuchten die Radler den alten Messplatz. Das Rothackersche Haus stehe seit Jahren leer. Jetzt sei eine Lösung in Sicht, freut sich Pitsch. So könnte das Gebäude der neue Standort für ein städtische Museum werden. Durch die Größe, Historie und Lage des im Eigentum der Stadt befindlichen Hauses erscheine diese Nutzung prädestiniert, berichtet der Stadtrat. Die verbleibende Fläche des Platzes soll ökologisch aufgewertet werden. „In den konzeptionellen Überlegungen der Verwaltung spielt die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Bürger und Gäste eine Rolle“ so Pitsch. Ebenso müsse neben dem alten Messplatz städtisch geförderter Wohnraum entstehen. „Diese Brache steht seit Jahren leer, jetzt muss die Stadt handeln und ihr Versprechen nach günstigem Wohnraum einlösen“, fordert der SPD-Fraktionssprecher.

 

Danach fuhr der Tross an den „Heckerplatz“ und diskutierte über die Qualität des Spielplatzes. Die Strecke führte dann zur Johann-Michael-Zeyher Schule - eine zweizügige Grundschule. Hier diskutierte man über eine kostenlose Ganztagsschule. „Wir erwarten in der Zukunft immer mehr Ganztagsschüler, deshalb wäre der Erweiterungsbau ein logischer Schritt“, so H-P. Müller. Hier müsse neben der Grün-schwarzen Landesregierung auch die Kommune mehr in Bildung investieren, so Pitsch, der als Konrektor an der Hockenheimer Realschule arbeitet.

 

Weiter ging es durch die Oststadt in die Scheffelstraße. Denn das Industriegebiet „Pfaudler“ wurde verkauft und die Produktion ist nach Waghäusel umgezogen. Auf dem freiwerdenden Gelände soll ein Wohnquartier für 1500 Menschen entstehen. Zur Entwicklung des Geländes habe der Investor Epple aus Heidelberg gleich drei Architekturbüros beauftragt. „Wir wollen, dass die Projektentwicklung für diese Wohnanlage transparent und für alle Bürger einsehbar passiert“, so Sabine Rebmann. Und alle Radler waren sich einig: Sollten hier viele Wohnungen entstehen, müsste darunter auch bezahlbarer und geförderter Wohnraum sein. „Da müssen wir als Gemeinderäte dranbleiben und die Verantwortlichen in der Verwaltung auffordern, Wohnraum angzukaufen", so die Gemeinderätin.

 

Nachdem man die Baustelle der Schimper-Gemeinschaftsschule angeschaut hatte, fiel dann die Zielflagge der Tour am Alla-Hopp-Gelände. Kay Kompenhans und Team des Yokay Bistro hatte die Radler zum Glühwein und zur Currywurst eingeladen. Ein versöhnlicher Abschluss an einem kalten Samstagnachmittag. (nt)

 

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. "Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

Heute wurden die ersten 13 "Modellvorhaben Smart Cities" bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. "Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg - Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. "13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. "Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt", sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor