Das rote Tandem fährt auf der A656

Veröffentlicht am 05.08.2019 in Veranstaltungen

2019 konnte das rote Tandem zwei Großstädte verbinden - und das mit einer Premiere. Erstmals wurde mit dem Tandem über die Autobahn geradelt.

Heidelberg/Mannheim. Auch dieses Jahr ließ es sich der SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born nicht nehmen auf das kultige rote Tandem zu steigen. Zusammen mit den zwei Jusos Egzon Fejzaj und Moses Ruppert sowie Marcel Guckland, dem stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Eppelheim, radelte Born am Sonntag, den 14. Juli von Schwetzingen nach Heidelberg, um sich dort der Radtour nach Mannheim anzuschließen.

Grund dieser Vollgas-Aktion war die Erkundung der geplanten Fahrradschnellstrecke von Heidelberg nach Mannheim. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie es in Zukunft sein könnte, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu gelangen, wurde die Autobahn im Rahmen des Fahrrad-Aktionstages gesperrt. Für Born ein sehr guter Grund, die Extrakilometer von Schwetzingen nach Heidelberg zu fahren. Immer abwechselnd von den Jusos trittkräftig auf dem Tandem unterstützt, konnte er die insgesamt rund 70 km bewältigen.

„Es war schon ein wirklich eindrückliches Erlebnis, mit dem Fahrrad auf der Autobahn fahren zu können“, so Born. Die geplante Fahrradschnellstraße kann er sich sehr gut vorstellen und sieht es als große Erleichterung für den Berufsverkehr. Außerdem bedeuten weniger Autos auf den Straßen auch weniger Umweltbelastung, was dem Landtagsabgeordneten wichtig ist.

Immer umgeben von anderen begeisterten Radfahrern kam das Trio bester Laune in Mannheim an. „Für eine Aktion wie diese steige ich immer gerne aufs Rad, auch wenn die Beine jetzt ziemlich müde sind“, erklärte Born mit zufriedenem Lächeln. Zurück in Schwetzingen war man zwar erschöpft, aber sich einig, dass die Radtour ein rundum gelungenes Sonntagsereignis war.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit