Besuch im Landtag: Einen Tag Politik hautnah erlebt

Veröffentlicht am 26.07.2019 in Veranstaltungen

Einmal mehr war eine Besucher*innengruppe aus dem Wahlkreis bei Daniel Born im Landtag zu Besuch.

Stuttgart. „Es ist einfach etwas ganz anderes, ob man in der Zeitung von der Landesbauordnung und dem Gezänk innerhalb der Landesregierung um deren Reform liest oder ob man seinen Wahlkreisabgeordneten im Plenarsaal des Landtages dazu sprechen hört“ fasste ein Teilnehmer seine Eindrücke auf der Rückfahrt von Stuttgart zusammen.

Auf Einladung des Wahlkreisabgeordneten Daniel Born war ein Bus voller neugieriger Bürger aus dem Wahlkreis in die Landeshauptstadt gefahren.

Dort angekommen lief man direkt dem SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzenden, Andreas Stoch, in die Arme und es wurden Selfies mit dem SPD-Spitzenpolitiker vor dem Landtagsgebäude gemacht. „Über Einladungen von Daniel in seinen Wahlkreis freue ich mich immer – also bis zum nächsten Mal in der Kurpfalz.“ meinte Stoch bevor er zu seinem nächsten Gesprächstermin musste.

Nur wenige Meter weiter auf dem Weg in die Innenstadt und dem dort ansässigen Landtagsbüro des Schwetzinger Landtagsabgeordneten, traf man auf den frisch gewählten Juso-Landesvorsitzenden Pavlos Wacker und erneut wurden die Smartphones gezückt.

Das offizielle Programm im Landtag selbst begann mit einem kurzen Rundgang durch das neue Besucherzentrum, wo man sofort auf allen Kanälen den Wahlkreisabgeordneten erleben durfte: auf mehreren Bildschirmen war er bei einer seiner Reden live zu verfolgen und es wurden Fotos mit dem Abgeordneten im Fernseher gemacht. Einer der Teilnehmer rief zur Belustigung der Gruppe „sogar auf der Toilette entkommt man der Wortgewalt unseres Abgeordneten nicht“. Tatsächlich ist es so, dass im Landtagsareal die aktuelle Plenardebatte in alle Räume übertragen wird. Also auch auf Örtchen, die eigentlich als „still“ gelten.

Dass Daniel Born sich in seiner Rede dafür stark machte, in Sachen Barrierefreiheit beim Wohnungsbau keine Abstriche zu machen und die Landesregierung aufforderte, künftig deutlich mehr Engagement in Sachen Wohnungsbau an den Tag zu legen, kam dabei gut an.

Zum Rundgang durch das Landtagsgebäude gehörte auch eine Teilnahme an der Plenardebatte von der Besuchertribüne aus. Dabei konnte die Gruppe nicht nur beobachten, dass im baden-württembergischen Landtag Gesetze abschließend nicht durch Handzeichen sondern durch Aufstehen der Abgeordneten verabschiedet werden, sondern auch Diskussionen zu den Themen Privatschulen und Rundfunkgebühren verfolgen.

Einen runden Abschluss fand der Besuch in einer längeren Gesprächsrunde mit Daniel Born im Sophie-Scholl-Saal, dem Sitzungsraum der SPD-Fraktion. „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir als SPD-Fraktion im Sophie-Scholl-Saal tagen. Sie hat so gekämpft und mit ihrem Leben bezahlt, dass Deutschland eine Demokratie sein kann.

Das berührt einen in der täglichen Arbeit.“ begann der Landtagsabgeordnete das Gespräch. „Wie gelingt uns Demokratie?“, „Wie leben wir in Zeiten der Digitalisierung?“ oder „Was muss Politik für den Klimaschutz tun?“ waren einige Fragen über die sich Daniel Born mit den Bürgern austauschte. Aber auch ganz konkrete Fragen zur Tätigkeit eines Wahlkreisabgeordneten fanden Platz.

„Ich bin Landespolitiker und arbeite in der Opposition dafür, das Gesetze besser werden oder zumindest deutlich wird, wie man es hätte besser machen könnte. Aber der Schwerpunkt meiner Arbeit ist für die Menschen im Wahlkreis mit allen Anliegen und Sorgen da zu sein. Da spielt es dann auch keine Rolle, ob man Opposition oder Regierung ist – da geht es um den ganz konkreten Fall.“ erklärte Born die verschiedenen Facetten seiner Arbeit.

Mit einem Fototermin auf der Dachterrasse der SPD-Fraktion mit dem herrlichen Blick auf Landtag, Schloss, Königsstraße und Fernsehturm endete das Tagesprogramm in der Landeshauptstadt.

 

Homepage Daniel Born MdL

Roter Briefkasten

Daniel Born

WIR BEI FACEBOOK

News-Ticker

Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern - und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt "ein Relikt aus der Kaiserzeit": den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei "viel mehr an Aufbruch" als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil - und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. "Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit